Wir erfüllen Wünsche von schwerkranken Kindern - womenbiz

Wir erfüllen Wünsche von schwerkranken Kindern

Veröffentlicht am 21. November 2022

Autorin: Nathalie Martens Jacquet

Die Mission von Make-A-Wish Schweiz und Liechtenstein gibt mir die Energie und den Ansporn, immer weiterzumachen. Denn was gibt es Anregenderes, als einer Stiftung zu helfen, die sich für Kinder einsetzt, die an einer schlimmen Krankheit leiden. Das ist so ungerecht. Ein Kind sollte eine unbeschwerte Kindheit haben, zur Schule gehen und mit seinen Freunden spielen können, wann immer es Lust dazu hat.

Make-A-Wish wurde 1980 in den USA gegründet und ist seither stetig gewachsen. Heute gibt es 39 Make-A-Wish-Organisationen, die in 50 Ländern aktiv sind. Es ist weltweit die grösste Wohltätigkeitsorganisation, die Kindern mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen Wünsche erfüllt.

Meine Verbundenheit mit Make-A-Wish rührt daher, dass ich den Kindern in meinem Land helfen kann, aber gleichzeitig sind wir Teil eines internationalen Netzwerks. Die Make-A-Wish-Organisationen helfen sich gegenseitig, also helfen wir auch anderen Kindern aus anderen Ländern. Die Solidarität und unser gemeinsames Ziel, so vielen Kindern wie möglich zu helfen, sind mir sehr wichtig.

Bei Make-A-Wish arbeiten wir mit allen Schweizer Kinderspitälern zusammen und wir bauen Partnerschaften aller Art auf. Eine Bereicherung auch in Bezug auf Begegnungen, Möglichkeiten und Über-sich-selbst-Hinauswachsen.

Mit Familien in Kontakt zu kommen, die die harte Prüfung einer schweren Krankheit durchmachen müssen, ist nicht immer einfach. Unsere Aufgabe ist es jedoch, ihnen Freude zu bereiten, sie auf die Sonnenseite des Lebens zurückzuholen und ihnen die Kraft und Hoffnung zu geben, die sie brauchen, um nach vorne zu schauen.

Die eigene Arbeit mit einem sozialen Engagement zu verbinden, ist ein Traum, den ich schon sehr lange verwirklichen wollte. Meine Tätigkeit hat eine sehr professionelle und „geschäftsorientierte“ Seite, denn ich muss Aktionen koordinieren, Personen und ein Budget verwalten, Gelder auftreiben, Veranstaltungen organisieren, im Marketing und in der Kommunikation aktiv sein. Aber all das geschieht mit einem sehr humanen Ziel und ich weiss, warum ich es tue. Darin liegt der Sinn meiner Arbeit.

Mein Weg war nicht geradlinig, aber jede Etappe hat mich viel gelehrt und es ist mit viel Freude, aber auch mit Leidenschaft, dass ich mich heute für Make-A-Wish einsetze. Ich hatte zunächst einen Abschluss in internationalen Beziehungen und wollte eigentlich eine humanitäre oder diplomatische Laufbahn einschlagen. Nach einigen Auslandsaufenthalten habe ich mich dann für die Regierung meines Heimatkantons Genf engagiert. Aber der Ruf nach anderen Horizonten, die Entdeckung neuer Kompetenzen und der Welt der Stiftungen gewannen die Oberhand und so kam ich in den Bereich der Philanthropie.

Um Make-A-Wish und seinen Kindern zu helfen, benötigen wir Unterstützung: sei es finanziell, in Form von Sachleistungen oder Zeit. So sind wir stets bemüht, unsere Spender*innen zu halten und neue zu gewinnen. Wir freuen uns auch immer über Pro-Bono-Leistungen und -Dienste. Und schliesslich sind unsere Freiwilligen unser grösster Reichtum, denn ohne sie könnten wir nichts tun.

Wenn auch du deinen Teil dazu beitragen möchtest, die Träume schwerkranker Kinder zu verwirklichen, sei es als Einzelperson oder mit deinem Unternehmen, stehe ich dir gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Und: Denke immer daran, deine eigenen Träume zu verwirklichen!

Make-A-Wish Foundation der Schweiz und Liechtenstein
Nathalie Martens Jacquet

E-Mail: nmj@makeawish.ch
Webseite: www.makeawish.ch
Telefon: +41 76 583 07 80

Instagram
Facebook
LinkedIn

Weitere Magazin-Beiträge

vor 4 Tagen

Selbständigkeit ist mein Leben!

Sich stets selber fordern und offen für Neues zu sein, war für mich vielleicht der beste Weg, das eigene Glück zu finden. Rasch wurde mir aber klar, dass man erst dann wirklich selbständig ist, wenn drei Grundbedingungen gegeben sind, auf welche ich nachstehend etwas näher eingehen möchte. Sie waren – und sind – in meinem Leben stets Orientierungspunkt und Antrieb für meine Selbständigkeit.

vor 6 Tagen

Der Kleine Albtraum

Corona ereilt dich im Urlaubsparadies. Deine Ferienbegleitung entpuppt sich als persönlichkeitsgestört. Gegen die Unberechenbarkeit helfen nur deine positiven Ressourcen.

vor 7 Tagen

Unternehmerin sein ist schwierig. Oder doch nicht?

Viele Frauen träumen insgeheim vom eigenen Business. Doch nicht jede schafft es auch diesen Traum in die Realität umzusetzen, und zwar so, dass sie erfolgreich damit ist. Weil es so schwierig ist? Oder eher, weil es am richtigen Vorgehen fehlt?