Verborgener Zoll der Pandemie | womenbiz

Verborgener Zoll der Pandemie

Veröffentlicht am 9. Juli 2021

Autorin: Simone Junod

Heute befinden sich viele von uns im Zustand der unkonzentrierten Leere, irgendwo zwischen den Extremen von Ekstase und Depression. Der Psychologe Corey Keyes hat diesen Zustand als „Languishing“ bezeichnet, der sich durch totales Desinteresse und mangelndes Engagement auszeichnet – der vernachlässigte Mittelzustand der psychischen Gesundheit.

Niedergeschlagenheit, Hoffnungslosigkeit und Wertlosigkeit haben nicht den Ausschlag gegeben, aber das Fehlen von Freude und Ziel ist sehr offensichtlich. Es ist unsere Gleichgültigkeit gegenüber dem Zustand geistiger Stagnation und Leere, die so furchtbar ist, ein Vorbote schwerer posttraumatischer Depressionen, fürchtet Corey. Die Stagnation ist der versteckte Tribut, den die Covid-Pandemie auf lange Sicht fordert.

Der anfängliche Adrenalinrausch, diesen ungleichen Kampf zu kämpfen, führte zu Angst, die sich schleichend in Languishing verwandelte. Das langsame Kriechen von Languishing entzieht sich jeder Entdeckung und manipuliert unauffällig die Psyche. Das Jahr 2021 könnte ein Zeuge sein für weit verbreitete „Languishing“-Attacken.

Mangel an Konzentration, Engagement und Enthusiasmus, Desinteresse an der Gegenwart, träumerisches Verhalten und Vernachlässigung der Arbeit könnten der Beginn von Languishing sein. Languishing ist häufiger und weiter verbreitet, als wir uns vorstellen können.

Können wir Languishing rückgängig machen? Ist es möglich, es aus unserer Psychologie zu vertreiben? Ja, das können wir. Und es beginnt damit, seine Anwesenheit anzuerkennen. Es ist nicht einfach, den Zustand des Schmachtens zu erkennen, da er sich langsam einschleicht. Sei wachsam für die hartnäckigen frühen Anzeichen und erkenne, dass sie zu Qualen führen. Sich nicht auf einen neuen Tag zu freuen, nicht zu erkennen, dass es ein langweiliges und tristes Leben ist und keinen Wunsch und keine Sehnsucht nach einem glücklichen und enthusiastischen Leben zu haben, könnten die Symptome eines Languishing-Zustandes sein. Nur zur Erinnerung: Dies ist nicht der Zustand der Hoffnungslosigkeit, sondern auf halbem Weg dorthin.

In seinem Buch „Flow: The Psychology of Optimal Experience“ bietet Mihaly Csikszentmihalyi das Konzept des „Flow“ als ein kraftvolles Gegenmittel zum Languishing an. Flow ist das Gefühl, sinnvoll in eine fesselnde Herausforderung eingetaucht zu sein. Herausforderung und Können müssen in einem ausgewogenen Verhältnis stehen. Eine schwere Herausforderung ist anstrengend, während eine leichte Aufgabe zu Langeweile führt. Eine Herausforderung, die dich über deine Komfortzone hinausführt, aber nicht überwältigend ist, kann dir helfen, den glückseligen Fluss zu erleben: das Engagement und die Erfahrung der Gegenwart.

Fokus ist ein weiteres Gegenmittel. Versuche, deinen Fokus wiederzuerlangen, indem du dich im Laufe des Tages häufig deines Körpers und deiner Gedanken bewusstwirst. Beobachte deinen Atem, spüre den Luftzug, rufe dir den Text eines beliebigen Liedes ins Gedächtnis oder beobachte bewusst die Gedankengänge in deinem Kopf.

Beanspruche deinen persönlichen Zeitraum, das Zeitfenster, in dem dich niemand stören kann. Aber nutze diese Zeit, um dich auf das Gute und Positive zu konzentrieren. Setze dir kleine Ziele und fordere die Trophäen ein. Das wird helfen, das bröckelnde Selbstvertrauen zu stärken.

Diese kleinen und persönlichen Anstrengungen können die Pandemie nicht vertreiben, aber sie können uns helfen, einen Weg zu finden, die Situation zu akzeptieren, aus dem Languishing herauszukommen und nicht das unerwünschte Extrem der psychischen Gesundheit zu erreichen.

Mit Athena Wisdom Programmen und Coachings begleiten wir dich auf einem Weg zurück zum sinnerfüllten Leben. Besuche uns: www.courses.athenawisdominstitute.com

Athena Wisdom Institute AG
Simone Junod

Telefon: +41 79 330 19 08
E-Mail: wisdom@athenawisdominstitute.com
Webseite: www.athenawisdominstitute.com

Facebook
Instagram
LinkedIn

Weitere Magazin-Beiträge

vor einem Tag

Eigentlich wollte ich nie nach Mallorca…

Wie ist es, wenn man plötzlich da lebt, wo man eigentlich nicht mal in die Ferien hin wollte… und dann voller Erstaunen merkt, dass man gar nicht mehr weg will?