Glänzende Nachhaltigkeit - womenbiz

Glänzende Nachhaltigkeit

Veröffentlicht am 24. September 2021

Autorin: Petra Puliafito

Ein Thema in aller Munde und in allen Zeitschriften. Wo fängt dein Nachhaltigkeitsgedanke an? Oft wird viel zu weit gesucht, liegt doch das Kleine schon im Detail und so nah.

Der Gedanke «Es ist halt so, ich allein kann das nicht ändern» zählt für mich nicht. Im Gegenteil, gibt es nicht ein gutes Gefühl auf Sachen wie Verpackung, oder ein Kleidungsstück oder einen anderen Artikel zu verzichten?

Wo fängt mein Nachhaltigkeitsgedanke an? Schon beim Einkaufen. Die Preisetikette kommt direkt auf Gemüse und Früchte. Ein «längerer» Blick in meinen Kleiderschrank zeigt oft neue oder andere Kombinationsmöglichkeiten auf. So kommt es, dass Kleider ein Revival haben, die schon länger im Kleiderschrank vor sich her hängen.

Als ich vor drei Jahren mit der Herstellung von Taschen und Gürtel aus Getränkedosenverschlüssen begann, war der Nachhaltigkeitsgedanke sekundär. Vielmehr war es das Aluminium mit seinem Glanz und seiner Beständigkeit, was mich in den Bann zog.

Mit dem Sammeln der Dosenverschlüsse wurde mir klar, welcher Abfallberg mit dem Genuss eines Getränkes aus der Dose entsteht. Ein Genuss von kurzer Dauer, begleitet von grosser Umweltbelastung.

Beim Sammeln erlebe ich immer wieder Neues. Oft treffe ich auf Menschen, die mir in einem Small Talk einen Einblick in ihr Leben geben. Es sind interessante Begegnungen und man sieht sich des Öftern wieder. Man sagt, dass Frauen sehr wissensdurstig sind und alles wissen möchten. Wer mich aber zu 90% fragt, was ich denn mit den Dosenclips mache, sind Männer. Frauen sind da eher zurückhaltend. Da sieht man, wie schnell ein Klischee an Bedeutung verlieren kann.

Hunderte von Regentropfen erzeugen bei ihrer Landung auf die Dosen eine wunderbare, klangvolle, musikalische und äusserst beruhigende Begleitung. Im Sommer sind da noch die vielen Wespen und Bienen, die sich an den Resten der süssen Flüssigkeiten erfreuen. Eine Katzenmutter mit ihren 4 Jungen streicht mir um die Beine und geniesst meine Streicheleinheiten. Dies sind Momente, die die Natur trotz Abfall spürbar machen.

Der Reiz aus Abfall etwas Edles zu kreieren, erfüllt mich mit enormer Zufriedenheit. Während dem «pflücken» – so nenne ich das Sammeln der Dosenclips – kann ich meinen Gedanken freien Lauf lassen und oft finden sich Lösungen für das eine oder andere Anliegen. Es bietet auch Inspiration für neue Kreationen – natürlich mit Nachhaltigkeitsgedanke.

Wie oft habe ich mir in der Vergangenheit vorgenommen, eine Geldspende zu tätigen? Meistens blieb es beim «Vornehmen». Mit can-art.ch habe ich dies geändert. Von jedem Verkaufserlös werden 10% für eine Institution gespendet. Weitere Infos dazu findest du auf meiner Internetseite.

Es macht mir Spass und Freude, ein nachhaltiges Swiss-Selfmade-Produkt herstellen und anbieten zu können.

Werfe einen Blick auf www.can-art.ch
Ich freue mich auf deinen Besuch.
Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit.

Es grüsst dich nachhaltig

Petra Puliafito
can-art.ch

E-Mail: pulis-art@gmx.ch 
Webseite: www.can-art.ch

Facebook
Instagram

Weitere Magazin-Beiträge

vor 5 Tagen

Selbständigkeit ist mein Leben!

Sich stets selber fordern und offen für Neues zu sein, war für mich vielleicht der beste Weg, das eigene Glück zu finden. Rasch wurde mir aber klar, dass man erst dann wirklich selbständig ist, wenn drei Grundbedingungen gegeben sind, auf welche ich nachstehend etwas näher eingehen möchte. Sie waren – und sind – in meinem Leben stets Orientierungspunkt und Antrieb für meine Selbständigkeit.

vor 7 Tagen

Der Kleine Albtraum

Corona ereilt dich im Urlaubsparadies. Deine Ferienbegleitung entpuppt sich als persönlichkeitsgestört. Gegen die Unberechenbarkeit helfen nur deine positiven Ressourcen.

vor 8 Tagen

Unternehmerin sein ist schwierig. Oder doch nicht?

Viele Frauen träumen insgeheim vom eigenen Business. Doch nicht jede schafft es auch diesen Traum in die Realität umzusetzen, und zwar so, dass sie erfolgreich damit ist. Weil es so schwierig ist? Oder eher, weil es am richtigen Vorgehen fehlt?