Die Gedanken-Kommode – Ordnung im Kopf - womenbiz

Die Gedanken-Kommode – Ordnung im Kopf

Veröffentlicht am 11. Februar 2022

Autorin: Dana Rulf

Du kennst das bestimmt – Gedanken, Ideen und Sorgen wirbeln im Kopf durcheinander, verstecken sich, tauchen zu unpassenden Zeiten wieder auf (hoffentlich nicht zu spät) und beschäftigten dich die ganze Zeit. Unser Gehirn funktioniert so: Wir können nicht nicht denken.

Wenn das Chaos im Kopf allerdings zu unübersichtlich wird, gilt es Ordnung zu schaffen. Nur – Ordnung schaffen ist anstrengend und macht wenig Spass. Das empfinde ich zumindest so, beispielsweise beim Wäsche zusammenlegen oder Unterlagen sortieren und ablegen. Glücklicherweise kannst du Ordnung in deine Gedanken bringen, während du bequem auf dem Sofa liegst und dazu Kaffee schlürfst, oder Tee, oder ein Glas Wein. Klingt verlockend, nicht?

Was keinen Platz hat, stört

Nimm dir eine Viertelstunde Zeit und dazu einen Stift und ein leeres A4-Blatt – oder lade dir diese Vorlage herunter. Jetzt sortieren wir die Gedanken. Mit den Gedanken und Ideen und Sorgen ist es nämlich wie mit herumliegenden Socken: Wenn sie irgendwo rumliegen, sehen wir sie immer wieder und sie stören. Wenn wir sie wegräumen, sind sie wortwörtlich aus den Augen und aus dem Sinn. Deshalb ordnen wir den Gedanken einen Platz zu, wo sie hingehören. Dort finden wir sie bei Bedarf ganz unkompliziert wieder – und solange kein Bedarf ist, schwirren sie nicht im Kopf herum und stören auch nicht.

Alles auf dem Gedankenhaufen sammeln

In einem ersten Schritt schreibst du alle Gedanken, die dir im Kopf herumgeistern, in einen ungeordneten Haufen. Ich selber mache hier eine für mich wichtige Unterscheidung: Dinge, die ich bereits auf meine To-Do-Liste geschrieben habe, kommen nicht auf diesen Haufen. Denn diese Gedanken haben ja bereits ein Plätzchen erhalten – auf der To-Do-Liste. Wenn es einige Überschneidungen gibt, ist das auch nicht schlimm. Du kannst auch bewusst symbolisch eine «To-Do»-Liste skizzieren und dann einen dicken Haken daruntersetzen. Erledigt!

Nun hast du Zeit, dich den restlichen Gedanken zu widmen, die einen Ort zum Verweilen suchen. Dafür schreibe alles auf, was dir durch den Kopf geht – wirklich alles, an dieser Stelle darfst du dich nicht selber zensurieren. Wenn es im Kopf ist, soll es auch aufs Papier.

Schubladen schaffen Ordnung

Wenn deine Gedanken auf dem Haufen sind, kommt der zweite Schritt: du erschaffst die Gedanken-Kommode. Die hat praktische Schubladen (für die Ordnungsliebhaberinnen: ja, inklusive Schubladentrennern) und viel Platz.

Meine Schubladen sind folgendermassen angeschrieben:

  • Oben: Darum kümmere ich mich diese Woche
  • Mitte: Darum kümmere ich mich diesen Monat
  • Unten: Darum kümmere ich mich dieses Jahr

Du kannst deine Schubladen so anschreiben, wie es für dich stimmt. Vielleicht mit «das gönne ich mir», «davon träume ich», «das will ich erreichen» – ganz wie du willst, es ist deine Gedanken-Kommode. Sie kann übrigens durchaus auch mehr als drei Schubladen haben. Und vielleicht hat sie sogar ein Geheimfach?

Ganz wichtig ist die Kiste, die neben der Kommode steht: die Krempel-Kiste. Da kommen alle Gedanken rein zu Dingen, um die ich mich nicht kümmern werde – und zwar ganz bewusst. Die kriegen einen wundervollen Platz in der Krempel-Kiste, sind ordentlich versorgt und damit raus aus meinem Kopf.

Jedem Gedanken seinen Platz

In einem dritten Schritt weist du jedem Gedanken einen eigenen Platz zu. Du nimmst einen ersten Gedanken vom Haufen und überlegst dir, in welche Schublade er kommt. Finde für den Gedanken einen Platz. Streiche den Gedanken im Haufen durch – das darf gerne auch ganz dick und fest sein. Dann schreib den Gedanken bewusst am richtigen Ort auf. Dann nimm den nächsten Gedanken und lege ihn an seinen Platz. Das machst du so lange, bis der Gedanken-Haufen nur noch aus dicken Strichen besteht.

Es ist normal, dass dir jetzt neue Gedanken kommen. Das ist in Ordnung. Schreib sie in den Gedankenhaufen – auch für die findest du ein Plätzchen. Wenn du beim Sortieren merkst, dass du eine weitere Schublade brauchst oder dass du die Schubladen anders anschreiben willst – mach es. Du kannst auch mehrere Gedanken-Kommoden haben, für verschiedenen Zwecke – es ist ja schliesslich dein Kopf.

Wichtig ist hier, dass du ganz bewusst Gedanken in die Krempel-Kiste legst. Sie ist sehr wertvoll, um Platz in deinem Kopf zu schaffen. Auch wenn sie vielleicht klein aussieht – sie hat unendlich viel Platz. Nutze ihn.

Geniess zwischendurch einen Schluck von deinem Getränk – so bequem Ordnung gemacht hast du wohl noch selten!

Praktische Tipps

Wenn du zum ersten Mal deine Gedanken-Kommode füllst, kann es etwas merkwürdig sein so einfach anzufangen. Folgende Tipps können helfen:

  • Schreib oben auf die Seite «gemacht ist besser als perfekt» und halte dich daran
  • Stelle einen Timer auf 3 Minuten, in dieser Zeit füllst du den Gedanken-Haufen
  • Nutz auch kleine Skizzen statt nur Worte
  • Fange beim Sortieren mit den Gedanken an, die du in die Krempel-Kiste legst
  • Wenn du eine «darum kümmere ich mich diese Woche»-Schublade hast, gleiche sie nach dem Sortieren mit deiner To-Do-Liste ab
gedanken-kommode-template-vorlage-speakture.pdf

Über die Autorin:

Seit über zwanzig Jahren bewegt sich Dana Rulf in einer anspruchsvollen internationalen Geschäftswelt. Als Expertin für visuelle Kommunikation vermittelt sie komplexe Sachverhalte auf einfach verständliche und einprägsame Weise mit Hilfe von Bildern. Sie hat die Fähigkeit, sehr schnell das Wesentliche zu erfassen und mit Strichen auf den Punkt zu bringen. Diese Kombination von analytischer und kreativer Arbeit nutzt sie, um Führungspersönlichkeiten, Fachexpertinnen und Unternehmen visuell zu begleiten. 

speakture GmbH
Dana Rulf

Telefon: +41 79 136 88 66
Email: info@speakture.ch
Webseite: www.speakture.ch

Instagram
LinkedIn

Weitere Magazinbeiträge

vor 8 Tagen

Selbständigkeit ist mein Leben!

Sich stets selber fordern und offen für Neues zu sein, war für mich vielleicht der beste Weg, das eigene Glück zu finden. Rasch wurde mir aber klar, dass man erst dann wirklich selbständig ist, wenn drei Grundbedingungen gegeben sind, auf welche ich nachstehend etwas näher eingehen möchte. Sie waren – und sind – in meinem Leben stets Orientierungspunkt und Antrieb für meine Selbständigkeit.

vor 10 Tagen

Der Kleine Albtraum

Corona ereilt dich im Urlaubsparadies. Deine Ferienbegleitung entpuppt sich als persönlichkeitsgestört. Gegen die Unberechenbarkeit helfen nur deine positiven Ressourcen.