Als Digital Nomad um die Welt - womenbiz

Als Digital Nomad um die Welt

Veröffentlicht am 11. März 2022

Autorin: Joëlle Rossé

Was ist ein Digital Nomad?

Ein Digital Nomad, ist eine Person, die ihren Job digital ausführt – mit einem nomadischen Lebensstil. In meinem Fall bedeutet das, dass ich seit August 2021 keinen festen Wohnsitz mehr habe. Zusammen mit meinem Freund lebe ich in Airbnbs oder Hotelzimmern und wir arbeiten aus Cafés oder Coworking Spaces.

Für mich gibt es drei klassische Arten von Digital Nomads. Die einen sind in einem Unternehmen angestellt, andere arbeiten als Freelancer, dritte wiederum besitzen ein eigenes Business. Wir sind ein Mix aus Gruppe zwei und drei. Ich besitze eine Webagentur mit meinem Freund namens About Digital und gleichzeitig auch noch ein kleines Startup namens Hello Change – ein online Flohmarkt.

Muss ich alles in der Schweiz aufgeben um ein Digital Nomad zu werden?

Nein, überhaupt nicht. Bevor ich diesen Lebensstil eingeschlagen habe, dachte ich immer, das sei eine definitive Entscheidung fürs Leben. Heute weiss ich aber, dass es ganz viele verschiedene Wege gibt. Ich habe viele Nomads getroffen, die für zwei oder drei Wochen von z.B. Costa Rica aus arbeiten und dann wieder nach Hause gehen, wo sie einen festen Wohnsitz haben. Jeder kann für sich entscheiden, was am besten passt. Ich habe Wohnung und Job gekündigt und weiss aktuell nicht, wann ich wieder nach Hause in die Schweiz gehe. Trotzdem weiss ich, dass ich diesen Lebensstil nicht für immer haben werde. Irgendwann werde ich bestimmt wieder das Bedürfnis nach einer eigenen Wohnung haben.

Was sind drei Vorteile von diesem Lebensstil?

  • Flexibilität: Als Digital Nomad bist du sehr flexibel. Du kannst deine Arbeitszeiten selbständig einteilen. Natürlich muss man hier auch immer Rücksicht auf die Zeitverschiebung nehmen.
  • Ortsunabhängig: Das ist der Hauptgrund, warum ich mich für diesen Lebensstil entschieden habe. Du kannst arbeiten von wo du willst. Vor einem Monat waren wir in Costa Rica im Regenwald, heute sind wir in Mexiko am Strand.
  • Inspirationen und viele Bekanntschaften: Als Digital Nomad lernst du viele neue Leute kennen. In den Coworkings sind ganz viele Gleichgesinnte. Viele sind selbständig und es ist sehr spannend sich mit ihnen auszutauschen.

Welche Tipps hätte ich gerne bekommen, bevor ich mich für diesen Lebensstil entschieden habe?

  • Planung, Planung, Planung: Ich habe diesen Lebensstil gewählt, um frei zu sein und doch bin ich mehr am planen denn je. Unterkünfte versuchen wir immer einen Monat im Voraus zu Planen. Das hat zwei Gründe: Erstens, die guten & preiswerten Unterkünfte sind immer am schnellsten ausgebucht.  Zweitens, wenn wir irgendwo lange bleiben wollen, ist es am günstigsten, wenn wir einen Monat in der selben Unterkunft sein können. Es ist schwierig eine gute Unterkunft zu finden, die noch einen ganzen Monat frei ist. Ausserdem ist es wichtig zu planen, wo man hin will und wie lange. Manchmal hat man Internet – manchmal auch nicht. Es gibt Orte, die fürs Arbeiten geeignet sind und wo man viele Nomads trifft und es gibt Destinationen die man besser nutzt, um Energie zu tanken oder Abenteuer zu erleben. Ich muss aber ehrlich sagen, ein Geschäft aufzubauen während ich konstant unterwegs bin, ist nicht immer einfach.
  • Organisation ist der Schlüssel. Es braucht einen gewissen Level an Organisation, um zu arbeiten und gleichzeitig an den schönsten Orten der Welt unterwegs zu sein. Ablenkung ist immer da, das Wetter ist immer gut und es gibt viel zu tun. Meine Organisation hilft mir dabei trotz aller Freiheiten, die mein Lebensstil bietet, meine persönlichen und beruflichen Ziele nicht aus den Augen zu verlieren. Wie mache ich das? Ich setze Jahresziele, welche ich in Milestones unterteile. Jeden Monat nehme ich mir Milestones vor. Diese unterteile ich in kleinere Ziele und nehme diese in meine Wochenplanung. Jeden Morgen nehme ich von der Wochenplanung einzelne To Dos und plane diese für den Tag ein. Mein Ziel ist es, jede Woche alle To Dos der Wochenplanung abzuarbeiten und so das Monatsziel zu erreichen.  
  • Flexibilität ist ein Vorteil aber auch Voraussetzung. Ich glaube, das ist etwas vom Wichtigsten. Wir arbeiten sicherlich keine klassische 40-Stunden-Woche. Es gibt manchmal Phasen, da sind wir zwei bis drei Wochen nur am Reisen und entdecken. Dann haben wir wieder 2-3 intensive Wochen in denen wir an unseren Projekten arbeiten – manchmal auch mehr als 8h am Tag.
  • Weniger ist mehr. Je mehr Aufträge wir erhalten, desto langsamer sind wir unterwegs und umso mehr schätzen wir es, lange an einem Ort zu bleiben und diesen besser kennenzulernen.

Wo arbeiten wir?

Wir haben bis jetzt Frankreich, Spanien, die USA, Costa Rica und Mexiko bereist. In allen Ländern hatten wir keine Probleme, Coworkings zu finden oder Cafés mit einem anständigen Internet. Einfach Coworking + Stadt googeln und dann findest du ganz viele Optionen mit Bewertungen.

Was hat uns geholfen, diesen Lebensstil zu starten?

  • Finanzplan: Mache dir Gedanken, wieviel Geld du einnehmen willst und wieviel du von deinem Ersparten brauchen möchtest. Ich persönlich habe ein Budget für sechs Monate eingeplant. Jeden Job, den wir als Agentur About Digital erhalten, bedeutet zusätzliches Budget und mehr Zeit im Ausland. Zusammen mit meinem Freund haben wir eine Excel Tabelle mit unseren Ausgaben, die wir monatlich aktualisieren. Dies hilft uns, Klarheit zu haben und auch Business- und Reiseentscheidungen zu treffen. Tipp: Reduziere deine Fixkosten: Künde Abos und Verträge die du nicht mehr brauchst. 
  • Versicherungen: Informiere dich über die Versicherungen, die du brauchst. Wir haben uns nicht aus der Schweiz abgemeldet und unsere Versicherungen nicht gekündigt. Du brauchst eine Krankenkasse, Haftpflicht, eine Auslandversicherung und ein Handyabo (für diverse Logins wie z.B. E-Banking).
  • Kundschaft: Falls du als Freelancer arbeiten möchtest, stelle sicher, dass du schon vor Abreise einige Kunden und Kundinnen hast und noch wichtiger – Referenzen. Potentielle Kunden und Kundinnen werden dich nicht live sehen und du musst Vertrauen schaffen können. Informiere auch alle frühzeitig über deine Pläne.
  • Flugticket und erstes Airbnb

Ganz ehrlich: wir lernen jeden Tag dazu und wussten nicht ob es klappen würde und wie lange. Irgendwann kommen wir wieder in die Schweiz und wenns wirklich gut funktioniert, haben wir bis dann ein Einkommen, von dem wir auch in der Schweiz leben können.

Wie sind wir zu diesem Lebensstil gekommen?

In diesen Lebensstil sind wir reingerutscht. Ursprünglich war unser Plan, alles in der Schweiz zu kündigen und irgendwann im Jahr 2021 für sechs Monate reisen zu gehen. Doch irgendwie kam alles ein wenig anders. Im Jahr 2020 haben mein Freund und ich in der Schweiz nebenberuflich angefangen Webseiten für KMUs zu erstellen. Zuerst für Freunde und Freundinnen. Dann wurden wir weiterempfohlen. Als wir fünf Referenzen zusammen hatten, konnten wir Unternehmen anschreiben und weitere Aufträge gewinnen. Wir erhielten immer mehr Aufträge und entschlossen uns schliesslich im Februar 2021 eine GmbH zu gründen. Im Wissen, dass dies bedeuten wird, dass wir auch arbeiten werden während unserer Reise. Es war aber noch nicht klar, wieviel wir im Ausland arbeiten werden und ob wir überhaupt neue Kundschaft während der Reise finden.

Top 6 Tools die mein Leben als Digital Nomad vereinfachen?

Natürlich benutzen wir auch viele verschiedene Tools. Hier die 6, die ich am meisten nutze:

  • Teudeux und Clickup: um Tasks zu organisieren
  • Google Drive: um unsere Dokumente abzulegen
  • Klassisches Notizbuch: Tägliches Journaling hilft mir, meine Gedanken, Ziele und meinen Fokus zu erfassen.
  • Skype: Für Telefonate und Video Calls
  • Revolut: Kreditkarte mit App
  • Toggl: Da wir auf Stundenbasis arbeiten, brauchen wir ein Zeiterfassungstool um unsere Projekte zu verrechnen.

Hat es sich gelohnt? Ja 🙂 Ich würde mich immer wieder dafür entscheiden und auch wenn ich irgendwann wieder eine Wohnung habe, werde ich diesen Lebensstil sicherlich teilweise beibehalten und ab und zu einige Wochen von einem anderen Ort aus arbeiten.

Über die Autorin:

Nach verschiedenen Tätigkeiten in Webagenturen und einem Startup verfolgt Joëlle Rossé heute ihre eigenen Projekte. So ist sie zum einen Co-Founder der Webagentur About Digital GmbH und erstellt Webseiten und Onlineshops für Schweizer Unternehmen. Zum anderen arbeitet sie an ihrem Herzensprojekt www.hellochange.ch. HelloChange ist ein Online Flohmarkt auf dem jede und jeder preloved Kleider online kaufen und verkaufen kann.

Seit 2021 befindet sie sich als Digital Nomad auf Weltreise. Alle Eindrücke und Erfahrungen von dieser Reise hält sie auf ihrem Blog fest: www.unprofessionalblogger.com.

About Digital GmbH und hellochange.ch

Joëlle Rossé

Telefon: +41795751943
Email: joelle@aboutdigital.ch
Webseiten: www.unprofessionalblogger.com, www.aboutdigital.ch, www.hellochange.ch

Instagram
Facebook
LinkedIn

Weitere Magazin-Beiträge

vor 5 Tagen

Selbständigkeit ist mein Leben!

Sich stets selber fordern und offen für Neues zu sein, war für mich vielleicht der beste Weg, das eigene Glück zu finden. Rasch wurde mir aber klar, dass man erst dann wirklich selbständig ist, wenn drei Grundbedingungen gegeben sind, auf welche ich nachstehend etwas näher eingehen möchte. Sie waren – und sind – in meinem Leben stets Orientierungspunkt und Antrieb für meine Selbständigkeit.

vor 7 Tagen

Der Kleine Albtraum

Corona ereilt dich im Urlaubsparadies. Deine Ferienbegleitung entpuppt sich als persönlichkeitsgestört. Gegen die Unberechenbarkeit helfen nur deine positiven Ressourcen.

vor 8 Tagen

Unternehmerin sein ist schwierig. Oder doch nicht?

Viele Frauen träumen insgeheim vom eigenen Business. Doch nicht jede schafft es auch diesen Traum in die Realität umzusetzen, und zwar so, dass sie erfolgreich damit ist. Weil es so schwierig ist? Oder eher, weil es am richtigen Vorgehen fehlt?