Succesful Networking – Kontakte haben oder Beziehungen pflegen? - womenbiz

Succesful Networking – Kontakte haben oder Beziehungen pflegen?

Veröffentlicht am 29. Juli 2022

Autorin: Petra Hasler

Gibt es richtiges Netzwerken?

Das weiss ich nicht! Wenn man die Tipps und Tricks auf unterschiedlichen Plattformen liest, dann finde ich dort immer wieder den einen oder anderen guten Hinweis – mehr aber auch nicht. Ich glaube, dass jede von uns selber definieren muss, wie man netzwerken möchte und was man damit erreichen will – ein Patentrezept gibt es nicht.

Für mich heisst das zum Beispiel, nicht auf jedem Anlass präsent zu sein und seine Visitenkarte zu verteilen und am Ende zufrieden mit einem Stapel an Visitenkarten heimzugehen. Meistens landen diese Visitenkarten doch bei den vielen anderen, die bestenfalls schön sortiert in einer Box liegen. Und nur um ganz ehrlich zu sein, ich habe auch so eine Box! Das ist aber grösstenteils nicht mein Netzwerk!

Im Laufe der Jahre habe ich für mich einen anderen Ansatz gefunden, wahrscheinlich auch, da ich aus einem behüteten Angestelltendasein in die Selbstständigkeit gegangen bin.   

NEW WORK – NEW LEADERSHIP – NEW FUTURE

Seit Beginn meiner Selbstständigkeit beschäftigen mich diese Themen und die Frage, wie begegnet man diesen immer schneller, komplexer und unvorhersehbarer kommenden Veränderungen. Die stetig steigende Informationsflut, die Digitalisierung macht es einem da nicht unbedingt einfacher. In der neuen Arbeitswelt ist der Netzwerkgedanke seit längerem angekommen, wird vielleicht nicht überall konsequent gelebt, wird für mich aber künftig der Schlüssel zum Erfolg sein. Das heisst, dass in Zukunft Arbeitsformen wie Co-Creation, Schwarmintelligenz nutzen, Kollaboration, agiles Arbeiten und Perspektivenvielfalt über Erfolge entscheiden und die Arbeitswelt im Kern verändern werden. Nicht als „Entweder oder“ sondern als „Sowohl als auch“.

Daher versuche ich, mein eigenes Netzwerk genauso zu nutzen. Mit wem kann ich mich zu welchem Thema austauschen, Horizonte erweitern, wer kann mich unterstützen und bringt mich weiter, wem kann ich helfen, wem kann ich meine Erfahrungen weitergeben und wo habe ich eventuell blinde Flecke, mit wem kann ich andere Perspektiven diskutieren und ganz WICHTIG: Mit wem kann ich bei einem Kaffee oder Lunch einfach nur mal die Seele baumeln lassen.

Wie sieht dein Netzwerk aus?

Ich frage daher meine Kunden ziemlich am Anfang: „wie sieht dein Netzwerk aus?“ Hast du einen kritischen Freund, einen Mentor, einen Sponsor, einen Feedbackgeber, einen Unterstützer, einen Türöffner? Mit wem tauscht du dich aus? Ganz oft höre ich dann: „oh, da muss ich erstmal überlegen oder so spontan fällt mir grad keiner oder vielleicht 1-2 Personen ein.“ Dabei ist es meines Erachtens enorm wichtig, zu wissen, mit wem man sich umgibt und ob man ein gesundes, gut funktionierendes Netzwerk hat.

Wann wird ein Kontakt zu einer Beziehung?

Ich wurde oft gefragt, kannst du mich der Person vorstellen, kannst du mich mit XY vernetzen. Das habe ich sehr gern gemacht, manchmal habe ich sogar ohne gefragt worden zu sein Menschen miteinander in einem Vorstellungsmail vernetzt, weil ich aus Gesprächen wusste, was eine Person benötigt oder sucht und ich dachte, die beiden passen doch gut zusammen. Meistens war das erfolgreich und wurde geschätzt.

Ich finde, dass man mutig fragen darf, ob mich jemand bei einer Wunschperson vorstellt und uns vernetzt. Beim ersten Mal kostet das vielleicht noch ein wenig Überwindung, man sollte aber klar sagen können, warum man diese Person kennen lernen möchte. Gleichzeitig sollte man sich auch im Klaren sein, was man geben kann. Fast immer hat das bestens funktioniert, ich hatte ein wunderbares „Tür öffnen“ und konnte oft eine Beziehung aufbauen und pflegen.

Ich bin überzeugt, dass solch ein vorgestellter Kontakt sehr viel grössere Chancen hat eine Beziehung zu werden und damit eine Erweiterung des Netzwerkes zu sein.

Und zum Schluss doch noch einen Tipp:

Für mich ist es wichtig, dass man persönliche Beziehungen pflegt, achtsam durch das Leben geht, offen für Neues und neue Menschen ist, sich austauscht, sich an der einen oder anderen Stelle auch Feedback und Unterstützung holt, andere Perspektiven zulässt, für das eigene Netzwerk da ist, es weiterempfiehlt und bereit ist, zu geben. Und ganz zentral: zwischendurch einen „Frühjahrsputz“ machen und überprüfen, wer ist vielleicht nur ein Kontakt und wer ist eine Beziehung. Das ist meine Definition von „richtigem Netzwerken“.

Petra Hasler
Inhaberin phberatung.ch

26.07.2022

Über mich:

Der Mensch bewegt sich gerne in seiner Komfortzone.

Ein natürlicher Umgang mit Veränderung ist in Zeiten der Digitalisierung, der Unverbindlichkeit, der Schnelllebigkeit und New Work aber notwendig und unabdingbar. Es ist dabei völlig egal, ob man die Veränderung selbst sucht, ob sie von anderen initiiert oder entschieden wird. Gern begleite ich dich als Sparringpartnerin, Coach, Ideengeberin und Planerin.

Meine Motivation:
Türen öffnen! Zukunft gemeinsam gestalten! Und …. Mit Emotionalität zu Klarheit und Erfolg!

Webseite: www.phberatung.ch
Mail: petra.hasler@phberatung.ch
Telefon: +41 78 722 88 01

Linkedin

        

Weitere Magazin-Beiträge

vor 5 Tagen

Selbständigkeit ist mein Leben!

Sich stets selber fordern und offen für Neues zu sein, war für mich vielleicht der beste Weg, das eigene Glück zu finden. Rasch wurde mir aber klar, dass man erst dann wirklich selbständig ist, wenn drei Grundbedingungen gegeben sind, auf welche ich nachstehend etwas näher eingehen möchte. Sie waren – und sind – in meinem Leben stets Orientierungspunkt und Antrieb für meine Selbständigkeit.

vor 7 Tagen

Der Kleine Albtraum

Corona ereilt dich im Urlaubsparadies. Deine Ferienbegleitung entpuppt sich als persönlichkeitsgestört. Gegen die Unberechenbarkeit helfen nur deine positiven Ressourcen.

vor 8 Tagen

Unternehmerin sein ist schwierig. Oder doch nicht?

Viele Frauen träumen insgeheim vom eigenen Business. Doch nicht jede schafft es auch diesen Traum in die Realität umzusetzen, und zwar so, dass sie erfolgreich damit ist. Weil es so schwierig ist? Oder eher, weil es am richtigen Vorgehen fehlt?