Strahlen mit FaceYoga! - Wie das? - womenbiz

Strahlen mit FaceYoga! – Wie das?

Veröffentlicht am 29. April 2022

Autorin: Tamara Golliez-Solomir

FaceYoga als tägliche Routine?

In meinem Leben gab es den gewissen Moment, wo ich mich im Spiegel ansah und dachte:

«Ohhh nein, das bin doch nicht ich Ich sehe ja grauenhaft aus!»

Ich war viele Jahre zu 120% ausgelastet mit Beruf und Familie und habe es auch nie bereut. Meine verschiedensten Berufe und Arbeitsstellen machten mir immer sehr viel Spass und erfüllten mich auch. Logischerweise liebte und liebe ich meine Familie sehr, doch habe ich mir viel zuwenig Zeit genommen für mich selbst.

Ich war sportlich aktiv, ging alleine oder mit Freunden weg, jedoch als ich damit begann, mich bewusst im Spiegel anzusehen, war ich entsetzt.

Eine alte, erschöpfte Frau sah mich daraus an und das war definitiv nicht das, was ich mir für mein Leben vorgestellt hatte.

Kennst Du das ebenfalls? Der Moment des Realisierens, dass trotz erfülltem Leben das eigene Aussehen, die persönliche Ausstrahlung irgendwo auf der Stecke geblieben ist.

Viele Frauen beginnen dann, sich intensiver mit den Möglichkeiten auseinanderzusetzen, wie das frische jugendlichere Aussehen wieder hergestellt werden könnte. Schliesslich steht eine Frau mit 50 Jahren heutzutage mitten im aktiven Leben. Ich habe mich genauso wie viele von euch auf die Suche gemacht, welche Möglichkeiten es gibt:

  • Ich fand teure Cremes, die mir Wunder versprachen, aber dann doch nicht hielten.
  • Ich liess mir Botox spritzen, um die Stirnfalten zu glätten, was wunderbar funktionierte, aber 1. teuer war und 2. nur ca. 4 Monate anhielt….

Zufrieden war ich aber immer noch nicht. Sogar eher noch frustrierter als zuvor, was man mir natürlich auch ansah.

Schliesslich entdeckte ich auf dem Web FaceYoga.

Ich kaufte mir einen Kurs und dann recht schnell einen zweiten. Denn die Idee, meine Gesichtsmuskeln ganz natürlich zu trainieren und so die Haut zu straffen, das leuchtete mir ein.

Die Logik der einfachen Übungen und die Erklärung der Zusammenhänge haben mich wirklich überzeugt und dann:

Der sichtbare Erfolg

Tatsächlich, innert kurzer Zeit sah und fühlte ich schon einen Unterschied. Ich wurde mir bewusst, welche Angewohnheiten meine Gesichtszüge beeinflussen.

Wusstest Du, dass das normale Waschen des Gesichts oft falsch ausgeführt wird?

Meistens wird die Haut mit abwärtskreisenden Bewegungen gewaschen.

Logisch, nicht? Denn das Wasser rinnt ja nach unten. Dass wir damit aber der Wirkung der Schwerkraft Vorschub leisten und die Haut regelmässig 2x/Tag nach unten ziehen, daran habe ich und auch du bestimmt nicht gedacht.

Je älter und reifer die Haut wird, desto weniger elastisch ist sie. Das bedeutet aber auch: Wenn ich die Haut immer nach unten ziehe, haben die elastischen Fasern der Haut irgendwann nicht mehr die Kraft, die Haut retour nach oben zu heben.

Dies ist nur eines der Beispiele, welche mich von FaceYoga überzeugten.

Ich habe mich entschieden die Ausbildung zur zertifizierten FaceYoga-Lehrerin zu machen.

Und in diesen Monaten habe ich noch viel mehr über die Gesichtsmuskulatur und deren Wirkung auf die Haut gelernt.

Die FaceYoga Übungen trainieren die Gesichtsmuskulatur genauso wie wir die übrigen Muskeln des Körpers trainieren. Im Gesicht haben wir über 43 Muskeln die 24/7 an der Arbeit sind.

Was ich in dieser Zeit gelernt habe, hat mich immer mehr überzeugt. Ich war und bin begeistert vom Aufbau der Übungen, der Natürlichkeit der ganzen Methode, den Tipps und vor allem der sichtbaren Wirkung von FaceYoga.

Diese Kenntnisse und Begeisterung möchte ich dir und jedem, der sein Gesicht natürlich frisch und voller Spannkraft erhalten will, gerne weitergeben.

Ich bin vor kurzem 60 Jahre alt geworden und sehe jetzt besser aus als je zuvor. Es ist nicht so, dass ich gar keine Falten mehr habe. Meine Lebenserfahrung darf man ruhig sehen. Die Spannkraft und die Durchblutung meiner Haut sind jedoch dank FaceYoga besser geworden. Die Haut strahlt und somit strahle auch ich von innen heraus.

Was ich dir natürlich nicht vorenthalten will: Ich habe noch nie so viele Komplimente für mein Aussehen erhalten, wie seitdem ich FaceYoga trainiere.

FaceYoga ist zudem kaum zeitaufwändig.

Da die Muskeln klein sind, braucht es nicht mehr als 5-10min auf den Tag verteilt.

Viele der Übungen kann ich ganz einfach in den Alltag einbauen:

  • Ich schneide Grimmassen beim Autofahren,
  • halte einen Stift zwischen den Zähnen während ich einen Text, wie diesen schreibe (das trainiert die Wangenmuskeln und hebt die Mundwinkel)
  • Während ich mich morgens und abends eincreme, mache ich einige Übungen, um den Kinnbereich zu straffen und die Stirn mit den Zornesfalten zu entspannen.

Du siehst es ist alles integrierbar.

Ich möchte dir gerne noch weitere Beispiele für die Alltagstauglichkeit von FaceYoga geben.

In der heutigen Zeit sitzen wir ja alle viel mehr vor dem Computer. Wir haben online-Meetings oder arbeiten generell im Homeoffice. Der Bildschirm ist sehr oft viel zu tief positioniert. Wir schauen immer nach unten, was die Entstehung eines Doppelkinns begünstigt.

  1. Also achte darauf, dass Du den Bildschirm anhebst. Deine Nackenmuskulatur wird es dir danken und die Halsmuskulatur muss arbeiten um den Kopf grade zu halten!
    Das blaue Licht, das von elektronischen Devices abgestrahlt wird, bringt unseren Melatonin Spiegel aus dem Gleichgewicht.
  2. Nutze wenn möglich eine Brille mit Blaulicht-Filter. Die gibt es auch ohne Korrekturen. Das macht die Augen weniger müde und der Körper hat nicht das Gefühl, es sei immer Tag. Du wirst auch besser einschlafen können.

Und zu guter Letzt gebe ich dir noch eine Übung gegen müde Augen.

Diese stärkt die Muskulatur im Augenhintergrund und kann auch die Sehschärfe positiv beeinflussen.

3. Den Kopf hältst du gerade, Schultern bleiben unten.

Nun schaust du mit den Augen, (nur mit den Augäpfeln, nicht den Kopf drehen), nach rechts oben auf 14.00 (Zifferblatt), dann schaust du nach unten: 18.00 und weiter nach links oben: 22.00.

Diese Übung ca. 10x wiederholen und du wirst merken: Die Augen sind entspannter und weniger müde! Wenn du mehr darüber und vor allem auch weitere Übungen kennenlernen möchtest, so melde dich gerne bei mir.

Ich freue mich, dir persönliche Übungen zusammenstellen zu dürfen. Übungen, mit denen du den Bereich im Gesicht, welcher dich am meisten stört trainieren und so verbessern kannst.

Ich freue mich auch über jeden Kommentar von dir!

Strahlende FaceYoga Grüsse

Tamara

Über die Autorin:

Tamara Golliez-Solomir hat sich mit 55 Jahren entschieden, etwas für ihr Aussehen zu tun und sich auf die Suche nach einer natürlichen, wenig aufwändigen Methode gemacht.

Sie ist inzwischen zertifizierte FaceYoga Lehrerin und will die natürliche Anti-Aging-Methode für alle zugänglich machen. Sie bietet online und offline Kurse für Interessierte an. Die Kurse sind jeweils auf die persönlichen Bedürfnisse der Teilnehmer zugeschnitten.

Dank täglich 5-10 Minuten FaceYoga-Übungen welche sie im Alltag integriert, sieht die inzwischen 60-jährige besser aus als je zuvor.

tamara-faceyoga
Tamara Golliez-Solomir

Telefon: +4179 437 33 31
E-Mail: info@tamara-faceyoga.ch
Webseite: www.tamara-faceyoga.ch

Instagram
Facebook
LinkedIn

Weitere Magazin-Beiträge

vor 10 Tagen

How to be a boss?

Führungskraft zu sein ist ein Weg, den du wählst. Nicht ein Ziel.
Unzähliges gibt es an Literatur zu lesen zu den Schlagwörtern Mitarbeiterführung, Leadership, Führungskräfte-Entwicklung etc. Und vieles davon beleuchtet in verschiedenen Facetten: Wie kann ich erfolgreich in meiner Rolle als Führungskraft agieren? Führungskraft zu sein, bedeutet für mich einen Weg zu wählen, den ich gehe, ich verstehe es nicht als ein Ziel, das ich irgendwann erreicht habe. Es ist ein Weg, auf dem du bestenfalls voller Neugier, Mut, Selbstreflexion und mit einem „frischen“ Denken gehst. Was meine ich damit konkret? Dies liest du in folgendem Artikel.

vor 13 Tagen

Magische Hände

Ob VIVACE Microneedling fürs Gesicht, die Matrix Rhythmus Therapie für den Körper oder das Mentoring für die Seele: Bei Katja A. Block profitieren Körper, Geist und Seele.

vor 14 Tagen

Veganismus – Problem oder Lösung?

Vegane Restaurants, auf rein pflanzliche Nahrungsmittel spezialisierte Industrien schiessen wie Pilze aus dem Boden. Eine nachhaltige Trendwende in der Ernährung oder nur ein vorübergehender lukrativer Hype? Ein paar Gedanken aus der Ecke der TCM Traditionellen Chinesischen Medizin, einer uralten Weisheit, die für ganzheitliche Gesundheit steht.