Schatten- und Sonnenseite von Covid-19 | womenbiz

Schatten- und Sonnenseite von Covid-19

Veröffentlicht am 25. März 2020

Corona ist omnipräsent im Moment, sei es in den News, am Telefon mit Familie, Freunden, Geschäftspartner, Kunden oder aber auch über den Balkon mit den Nachbaren…social distancing immer im Hinterkopf…ja das Thema Corona beschäftigt die ganze Welt, auch mich persönlich.

Täglich werden mehrere Events abgesagt, Referate auf unbestimmte Zeit verschoben und meine ganzen Vorbereitungen, die Vorfreude aber vor allem auch mein Lebensunterhalt, ja mein Business, welches seit knapp 2 Jahren im Aufbau ist, schien von einer Sekunde auf die andere zerstört zu werden.

Fragen über Fragen…

Fragen schwirrten in meinem Kopf herum „Was soll ich machen?“ „Wie geht es weiter?“ „Wer bezahlt meine Rechnungen?“ Ich machte mir Sorgen, ich sah meine Vision und meine Ziele, die ich mit meiner Firma habe, wie sie von diesem Virus regelrecht überrollt und zerquetscht werden. Ich sass stundenlang vor dem TV, schaute mir die News an, hörte Radio und lies alle möglichen Zeitungen und Artikel, um mehr über dieses Thema zu erfahren. Man möchte wissen wie es wohl weitergeht, was heisst das genau für mich, mein Umfeld, mein Business, meine finanzielle Lage, jetzt und in Zukunft?

Vision und Ziele

Panik? Ist contra produktiv!

Doch sehr schnell habe ich gemerkt, dass mich diese ganzen News nur runterziehen, sie machen uns Angst, was vielleicht auch einer der Gründe für die ganzen Hamsterkäufe ist, obwohl ich das ja trotzdem nicht ganz verstehe. Ich sage hier nicht, dass man das Thema nicht ernst nehmen muss, im Gegenteil, es ist wichtig, die Forderungen und Anweisungen des Bundes ernst zu nehmen. Wir müssen jetzt alle als Gemeinschaft zusammenhalten, nur so können wir diesen Virus besiegen, aber Panik ist nicht die Lösung, denn mit Panik drehen wir uns nur noch schneller im Kreis und verlieren durch das auch deutlich mehr Energie, was ich bei mir selbst beobachtet habe. Schlaflose Nächte, unkonzentriertes Arbeiten, 24/7 Corona Vibes, das kann ja nicht gesund sein.

Rückzug – Gedanken sammeln

Also packte ich meine Sachen und fuhr in die Berge in die Ferienwohnung meiner Grossmutter. Ich wollte etwas Abstand vom Ganzen kriegen und mir in aller Ruhe überlegen was ich tun kann und wie es weitergehen soll. Bei Spaziergängen oder beim Langlaufen wurde mir klar, dass ich so eine Situation bereits einmal erlebt hatte, als mein grosser Traum die Olympischen Spiele aufgrund einer Borreliose Erkrankung durch einen Zeckenbiss zu platzen drohte. Natürlich war dies eine ganz andere Situation, aber auch da musste ich meine Gedanken und meinen Fokus ändern, um danach das Unmögliche möglich zu machen.

Gedanken sammeln in Zeiten von Covid-19
Gedanken sammeln

Akzeptieren – sich neu ausrichten

Genau diese Strategie wollte ich wieder anwenden, nämlich die Situation als erstes zu akzeptieren und anzunehmen. Der Virus ist da, die Wirtschaft macht Pause und so auch das öffentliche Leben, und genau das müssen wir momentan einfach akzeptieren, denn wir können es nicht ändern.

Als zweiten Schritt geht es darum, Lösungen und Optionen zu suchen. Ich habe mich gefragt, wenn diese ganze Situation etwas Positives hat, was wäre es? Was könnte ich vielleicht daraus lernen? Welche Chancen bietet diese ausserordentliche Lage? Ich bin der Meinung, dass wir uns viel mehr mit diesen Fragen auseinandersetzten sollten und nicht mit der Frage „Was ist, wenn…?“ denn darauf gibt es zurzeit keine Antwort, also wieso sollte man sich mit etwas beschäftigen, was bei uns zu Angst, Unsicherheit und Verwirrung führt? Es ist reine Zeit- und Energieverschwendung.

Wäre es nicht sinnvoller die ganze Situation aus einer neutralen Position zu betrachten, wieder mehr ins Hier und Jetzt zu kommen, zurück in den Moment und zurück zu den Fragen, Gedanken und Handlungen, die wir ganz alleine kontrollieren können?

8 positive Aspekte der aktuellen Corona- Situation

Ich habe mir diese oben genannten Fragen gestellt und bin zum Entschluss gekommen, dass dieser Corona Virus unglaublich viel Positives mit sich bringt, ich gebe euch einige dieser Punkte gerne weiter:

Go the Extra Mile

  • Entschleunigung von uns selbst aber auch von der Gesellschaft und der Wirtschaft. Wir lebten in einer Gesellschaft, in der es immer darum ging noch besser, noch schneller, noch weiter zu kommen, Stress ein ständiger Begleiter von vielen von uns, aber auch da die Frage in wie weit ist das noch gesund. Also diese Entschleunigung tut uns allen gut, uns persönlich aber sicherlich auch der Wirtschaft.
  • Mehr Zeit für sich und seine Liebsten – hier ist die Selbstreflexion ein zentraler Punkt. Macht euch Gedanken über euch selbst, wer ihr wirklich seid, was ihr noch alles für Visionen und Ziele habt, verbringt aber auch diese wertvolle Zeit mit euren Liebsten, denn genau diese Situation zeigt uns mal wieder wie wichtig sie alle sind. Auch wenn es nur darum geht das langersehnte WC Papier vorbeizubringen.
  • Man wird gezwungen die Komfort Zone zu verlassen und das sehe ich als eine der Hauptpunkte, denn wir können uns nur weiterentwickeln, wenn wir die Komfort Zone verlassen, denn genau da „is where the magic happens“
  • Mehr Zeit für kreative Ideen und neue Ansätze und durch das die Weiterentwicklung von uns als Person und/oder unserem Business.
  • Abarbeiten von To-do Listen, Dinge die schon seit Wochen / Monaten / Jahren auf der Liste stehen, man aber nie wirklich die Zeit dafür gefunden hat, jetzt habt ihr genau diese Zeit.
  • Man trainiert Spontanität, Geduld und Gelassenheit – ganz wichtige Eigenschaften, welche auch mich immer wieder herausfordernd. Spontan zu sein und zum Beispiel meine Coachings über Skype, Zoom oder Face Time anzubieten, Geduld zu bewahren, da wir nicht wissen wie es weitergeht und damit auch die gewisse Gelassenheit, um den Moment zu geniessen und sich nicht den Kopf darüber zu zerbrechen wie es weitergehen könnte.
  • Kommunikation – gerade in schwierigen Zeiten wachsen wir Menschen wieder mehr zusammen. Plötzlich haben wir wieder Zeit uns mit anderen Menschen zu unterhalten, sei es per Telefon, oder aber auch über den Balkon. Die Entschleunigung hilft uns wieder mehr Zeit für diese wertvollen Gespräche zu haben, wo das Handy oder der Computer auch mal in weite Ferne gerät und wir unsere Gedanken mit anderen teilen und vor allem aussprechen können.
  • Dankbarkeit – wir realisieren (hoffentlich) wie gut es uns eigentlich geht. Man hört diese Stories immer wieder von anderen Ländern aber das selbst einmal zu erleben bringt uns wieder etwas zurück auf den Boden der Realität und zeigt uns auf, wie privilegiert wir eigentlich sind. Ich könnte noch lange weiter aufzählen, aber ihr seht, es gibt so viele positive Aspekte in dieser Situation.

Ich persönlich habe schon so viele Krisen durchgemacht in meinen Leben, musste so viele Rückschläge einstecken, aber es sind genau diese schwierigen Momente, die herausfordernden Momente, die einem stärker machen. Wir wachsen erst dann, wenn wir bereit sind unsere Komfort Zone zu verlassen, wenn wir uns in einem Terrain bewegen, welches alles andere als „normal“ ist, denn Veränderung ist die Normalität und nur so erreichen wir unsere hochgesteckten Ziele. Und da wären wir bereits beim 3ten und letzten Schritt, nämlich das Beste daraus machen und weiterhin die extra Meile zu gehen. Fokussiert euch also an den Punkten, die ihr kontrollieren könnt, nämlich euer Verhalten, eure Gedanken und damit auch eure Emotionen.

Covid-19: Fokussiert euch also an den Punkten, die ihr kontrollieren könnt.
Fokussieren

„When you can’t control what’s happening, challenge yourself to control the way you respond to what’s happening. That’s where your power is!”

Eure Fabienne

FABIENNE IN-ALBON / COACH & GOLF PROFESSIONAL

info@fabienneinalbon.ch / www.fabienneinalbon.ch

Beitrag teilen

Kategorien

Autorin & Frauenunternehmen

Werbung
Antonia Management

Weitere Magazin-Beiträge