«Ordnung ist die halbe Miete» …oder in 13 Schritten in den Flow kommen - womenbiz

«Ordnung ist die halbe Miete» …oder in 13 Schritten in den Flow kommen

Veröffentlicht am 18. Februar 2022

Autorin: Susanne Merz

Einige von uns hat die Pandemie zum x-ten Mal zurück ins Homeoffice gezwungen und unser privates Büro ist zu unserem «offiziellen Arbeitsplatz» geworden. Vielleicht arbeitest du schon immer von zu Hause aus. Es ist jedoch so, dass viele zu Hause gar nicht das «professionelle» Büro haben und eher die Privatperson sind, die zu Hause Arbeiten erledigt. Hier lohnt es sich, einen organisierten Arbeitsplatz und eine Ordnungsstruktur zu schaffen, die dich produktiv arbeiten lassen.

Fokussiert zu Hause arbeiten – aber irgendwie sind da auch die 1000 anderen To-dos sichtbar. Wäsche bügeln, Altglas entsorgen etc. Nimm sie einfach aus deinem Blickfeld. Vielleicht hast du einen Paravent, den du aufstellen kannst? Bring die Wäsche in ein anderes Zimmer oder schliesse einfach die Türe.

Natürlich schaffst du es nicht im Handumdrehen dein gesamtes Büro neu zu organisieren, alte Akten zu archivieren und auch noch zum Entsorgungspark zu fahren. Jedoch reicht es, einen Arbeitsplatz zu schaffen, der dich ungestört, produktiv und fokussiert arbeiten lässt. Es braucht gar nicht viel. Lass uns starten! Schau aus Distanz auf deinen Arbeitsplatz. Siehst du deine Pultoberfläche noch oder ist sie mit Akten, Kaffeetassen und losen Blätter übersäht?

  • Als erstes räumst du dein ganzes Pult vollständig leer; alles kommt auf den Boden.
  • Entrümple nun all die alten, kaputten Stifte und die Werbegeschenke, die so ganz und gar nicht zu dir passen. Schreibe nur mit den Stiften, die du benötigst und welche dir Freude bereiten.
  • Besorge dir edle Boxen, Stiftehalter in deiner Lieblingsfarbe und einen Ablageorganizer, der dir Freude bereitet.
  • Kümmere dich nun um die Gläser, Tassen und Gebrauchsgegenstände, die auf dem Schreibtisch standen: Lassen sie dich erfolgreich fühlen und machen sie dir Freude? Oder trinkst du aus alten Werbetassen – vielleicht sogar noch aus denjenigen von deinem letzten Arbeitgeber? Weg mit dem «antiquarischen» Geschirr! Hol dir deine Lieblingstasse aus dem Schrank, die dich in den Flow bringt.
  • Wenn wir schon beim Entrümpeln sind: Macht es dir noch Freude mit deinen Lochern, Arbeitsmappen & Co. zu arbeiten oder sind sie aus der Form geraten, farblich verblasst oder gar defekt? Geh auf die Suche nach neuen Dingen, die zu dir passen und an denen du dich täglich erfreuen kannst. Bestelle sie jetzt gleich!
  • Nachdem du dein Pult gereinigt hast (nicht das ganze Büro!) und es idealerweise ans Fenster oder in seine Nähe gestellt hast, bestücke es wieder mit deinen Arbeitsgeräten wie Laptop, Bildschirm, Lichtquelle etc.
  • Ist ein Fensterplatz bei dir nicht möglich? Dann ist es umso wichtiger, dass deine Lichtquelle an der richtigen Stelle steht. Damit du produktiv arbeiten kannst, auch wenn die Sonne mal nicht scheint, orientierst du dich am besten an den Tipps des Beleuchtungsexperten:
    • Beleuchtungsstärke an Schreibtischen: mindestens 500 Lux
    • LED-Farbtemperatur sollte 5.600 Kelvin betragen
    • Zum Arbeiten am PC ist gedämpftes Licht ideal
    • Für das Bearbeiten von Dokumenten ist direktes Licht am besten geeignet
  • Wie sieht denn deine Pinnwand aus? Ist sie voll von alten Notizen, Zetteln und alten Fotos der Kinder? Altes nimmt hier oft zu viel Raum ein. Entrümple jetzt und mach Platz für Neues.
  • Hast du Bilder und Deko? Sind diese schon ewig am selben Platz? Wie wär’s damit, mal alles abzunehmen und mit ganz frischem Blick loszulegen? Hänge alles ab und entscheide dich für ein bis zwei Lieblingsbilder und einen Motivationsspruch. Vielleicht kannst du danach voll durchstarten.
  •  Wie und wohin mit dem Papier? Richtig, in 5 Minuten schaffst du es nicht deine gesamten Unterlagen zu archivieren, neu zu ordnen oder zu entsorgen. Aber welche Papiere, Zeitungen & Co. kannst du in 5 Minuten wegbringen? Mach es jede Woche zweimal und du bist der neue Recyclingprofi.
  • Wie duften deine Räume? Bring mal wieder frischen Duft hinein. Mit ätherischen Ölen oder Raumsprays. In Drogerien oder kleinen Spezialgeschäften gibt es wunderbare Duftmischungen, die deine Konzentration steigern.
  • Ebenso wichtig ist frische Luft. Oft vergessen wir das Fenster zu öffnen oder – wenn keines vorhanden ist – kurz nach draussen zu gehen. Klebe einen Termin an deinen Bildschirm und bring alle zwei Stunden neuen Sauerstoff in dein Büro und deinen Körper. Atme dabei dreimal tief durch. Du wirst sehen, du fühlst dich sofort wieder fit.
  • Frische Blumen wie auch Zimmerpflanzen bringen Wachstum, lassen dein Herz erfreuen und bringen positive Energie. Pflanzen sollten in keinem Büro fehlen. Für die schnelle Hilfe holst du einfach eine Pflanze aus einem anderen Raum und stellst sie auf oder neben den Schreibtisch. Achte bei der Pflanzenwahl darauf, dass sie aktiv wachsen – Kakteen sind nicht optimal für deinen Arbeitsplatz.

Zu guter Letzt: Schau nochmals aus der Startdistanz in dein Büro. Bist du zufrieden mit dem Ergebnis oder gibt es noch Gegenstände, welche nicht mehr zu dir passen und den Raum verlassen dürfen? Weg damit!

Viel Freude mit dem «neuen» Arbeitsplatz.

Autorin Susanne Merz

Dreierlei Susanne Merz

Telefon: +41763631777
Email: s.merz@dreier-lei.ch
Webseite: www.dreier-lei.ch

Facebook
Instagram

Weitere Magazin-Beiträge

vor 5 Tagen

Selbständigkeit ist mein Leben!

Sich stets selber fordern und offen für Neues zu sein, war für mich vielleicht der beste Weg, das eigene Glück zu finden. Rasch wurde mir aber klar, dass man erst dann wirklich selbständig ist, wenn drei Grundbedingungen gegeben sind, auf welche ich nachstehend etwas näher eingehen möchte. Sie waren – und sind – in meinem Leben stets Orientierungspunkt und Antrieb für meine Selbständigkeit.

vor 7 Tagen

Der Kleine Albtraum

Corona ereilt dich im Urlaubsparadies. Deine Ferienbegleitung entpuppt sich als persönlichkeitsgestört. Gegen die Unberechenbarkeit helfen nur deine positiven Ressourcen.

vor 8 Tagen

Unternehmerin sein ist schwierig. Oder doch nicht?

Viele Frauen träumen insgeheim vom eigenen Business. Doch nicht jede schafft es auch diesen Traum in die Realität umzusetzen, und zwar so, dass sie erfolgreich damit ist. Weil es so schwierig ist? Oder eher, weil es am richtigen Vorgehen fehlt?