Mut zu "WeQ": Das Feld der Wir-Intelligenz entfesseln - womenbiz

Mut zu „WeQ“: Das Feld der Wir-Intelligenz entfesseln

Veröffentlicht am 8. Februar 2022

Autorin: Caroline Rotter

Mit dem Einsatz der Wir-Intelligenz kannst du gemeinsam mit deinem Team mutig vorwärts gehen, sowie zukunftsorientiert, selbstbestimmt und verantwortungsvoll handeln.

Hast du in deinem Arbeitsumfeld den Mut, auch einmal ein „Nein“ auszusprechen oder ein „Stopp“? Oft stehen wir als Projektleiterinnen oder Teamleiterinnen unter einem enorm hohen Druck, die uns übertragenen Projekte zeitgerecht, in hoher Qualität und im gesetzten Budgetrahmen abzuliefern. Mit der grossen Komplexität, die ein Projekt mit sich bringt – aufgrund komplexer organisatorischer Strukturen, technologischer Herausforderungen und hoher Risiken, die mit der Projektumsetzung einhergehen – sind wir gefordert, mutig für uns, unser Team und das Projekt einzustehen, um erfolgreich die gesteckten Ziele zu erreichen.

Diese komplexe, dynamische und unsichere Realität könnte sich folgendermassen widerspiegeln. In Situationen, in welchen grosse Unklarheit im Projekt herrscht: Hast du dann den Mut, diese Art von Unsicherheit zu akzeptieren und den Fokus auf Lösungen, Möglichkeiten und kontinuierliches Lernen zu lenken?

In sehr intensiven Projektphasen, wenn Stakeholder-Gruppen zusätzliche Anforderungen zum Projektumfang hinzufügen wollen: Traust du dich ein klares „Nein“ zu formulieren?

Bei unrealistischen Rahmenbedingungen und abenteuerlichen Erwartungshaltungen aus der Organisation: Hast du dann den Mut einen Projekt-Stopp zu überlegen und damit an deinen Auftraggeber heranzutreten?

Vielleicht kommt dir die eine oder andere Situation aus deinem Projektumfeld bekannt vor oder du hast dich bereits inmitten solcher Herausforderungen befunden. Oft sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr und der Druck zu handeln und eine Entscheidung zu treffen wird immer grösser.

In solchen Situationen gehe ich folgenden Weg: Zuerst trete ich ein paar Schritte aus dem Projektgeschehen heraus, um die Situation für mich selbst zu reflektieren und um herauszufinden, welche Entscheidungen nun am dringendsten und wichtigsten sind. In einem zweiten Schritt führe ich diese Reflexion mit meinem Projektteam gemeinsam durch im Sinne eines Team Time-Out oder kurzen Team Review. Diese Vorgehensweise hat mir schon viele Male in kritischen Situationen geholfen und sie bewährt sich jedes Mal aufs Neue!

Warum wähle ich dieses Vorgehen und warum war ich damit schon so oft erfolgreich? Indem du für dich selbst reflektierst, gewinnst du Abstand und dadurch Klarsicht. Indem du dich mit deinem Team zusammensetzt und ihr die gegebene Situation einen Moment lang reflektiert, sowie Handlungsoptionen und Entscheidungsmöglichkeiten gemeinsam abwägt, zapfst du die Wir-Intelligenz des Teams an. So öffnest du den Raum für neue Sichtweisen, Ideen und Lösungsansätze, die im kollektiven Wissensfeld deines Teams bereits vorhanden sind. Diese kollektive Intelligenz, die erstmals mit dem Begriff „WeQ“ vom Zukunftsforscher Peter Spiegel 2014 in einer Studie des WeQ Instituts (vorm. Genisis Institut) bezeichnet wurde, umfasst das grosse Potential von Wir-Kultur, Kreativität und Innovation.

Selbstorganisation und Selbstverantwortung werden im Team geweckt. Es entsteht menschliche Verbundenheit und alle ziehen an einem Strang. So wie jeder Mensch einen gewissen Intelligenz-Quotienten, kurz „IQ“, besitzt, besitzt auch jedes Team diesen IQ, nämlich den sogenannten „WeQ“ – die WIR-Intelligenz. WeQ beschreibt also die Intelligenz des gesamten Teams, die zukunfts- und teamorientiert ist. Im Team sind wir intelligenter, leistungsstärker und erfolgreicher. Diese agile und selbstorganisierte Intelligenz ermöglicht eine offene Kollaboration und eine Entfaltung neuer Potentiale im Sinne neuer Lösungen, innovativer Ideen, Handlungsoptionen und Vorgehensweisen. Innovationsmethoden wie Design Thinking oder agile Arbeitsweisen tragen den WeQ Gedanken bereits in sich.

Habe den Mut gemeinsam mit deinem Team die Wir-Intelligenz in eurem Projekt zu aktivieren und einzusetzen! Du wirst sehen, dass dies eine unglaubliche Schubkraft nach vorne bewirken wird – für dein Projekt, eure Ziele und euren gemeinsamen Erfolg. „Nebenbei“ wird auch der Team Spirit aktiviert und gestärkt und zukunftsfähige Lösungen umgesetzt. Ihr werdet gemeinsam auf allen Ebenen absolut profitieren! Wie du die Wir-Intelligenz aktivieren und daraus resultierend eine kollaborative Exzellenz erreichen kannst, d.h. „Team Excellence“ in deinem Team leben kannst, erfährst du in meinem Webinar und meinem Training.

Live Online Training: Team Excellence leben, 24.-25.02.2022 – womenbiz
Live Online Training: Team Excellence leben, 24.-25.03.2022 – womenbiz

Über die Autorin:

Caroline Rotter bringt Menschen aus unterschiedlichen Denk‑, Sprach- und Kulturräumen zu einem erfolgreichen Miteinander in Projekten zusammen. Ihr bereitet es grosse Freude mit Teams zusammenzuarbeiten und das Beste in Teams zum Vorschein zu bringen – mit nachhaltigen Ergebnissen.

Aufgrund ihrer Versiertheit im Umgang mit verschiedenen Kulturen und in verschiedenen Sprachräumen, ist Caroline Rotter Expertin für Projektmanagement im internationalen Umfeld und im Leiten von interkulturellen Teams – sowohl im klassischen als auch agilen Kontext.

Ihr Portfolio – Beratung, Training, Coaching:

  • Coaching von Führungskräften, Team- und Projektleiter:innen
  • Coaching von Teams bei der Einführung und Verwendung eines agilen Mindsets
  • Workshops und Impuls-Vorträge über Team Excellence und Leadership Mindset
  • Beratung bei Veränderungsprozessen
  • Beratung bei der Implementierung von grossen, komplexen Projekten
  • Projektleitung und Teamleitung im Rahmen eines Interim Managements
  • Trainings für Organisationsentwicklung, Team Excellence sowie Agile Leadership

Kontakt: 

Caroline Rotter
Mail:
contact@caroline-rotter-consulting.com
Mobil: +41 76 362 31 45
Telefon: +43 676 784 65 50
Webseite: www.caroline-rotter-consulting.com

Instagram
LinkedIn

Weitere Magazin-Beiträge

vor 4 Tagen

Nachhaltig Netzwerken

Die letzten Jahre haben uns gezeigt, wie wichtig es ist, Kontakte und Beziehungen zu pflegen, wie wichtig ein Umfeld ist, das uns auch in turbulenten und schwierigeren Zeiten unterstützt. Gleichzeitig wird uns auch immer bewusster, dass wir nachhaltig leben müssen. Wie geht beides zusammen?

vor 19 Tagen

Succesful Networking – Kontakte haben oder Beziehungen pflegen?

Die stetig steigende Informationsflut, die Digitalisierung macht es einem da nicht unbedingt einfacher. In der neuen Arbeitswelt ist der Netzwerkgedanke seit längerem angekommen, wird vielleicht nicht überall konsequent gelebt, wird für mich aber künftig der Schlüssel zum Erfolg sein.

vor 19 Tagen

Networking als Schlüssel zu deiner ausgebuchten Agenda

Networking als Schlüssel zu deiner ausgebuchten Agenda und das ohne Networking Event? Wie das funktioniert erfährst du in Claudia’s Artikel „Networking neu gedacht: Dein Schlüssel zu einer ausgebuchten Agenda.“