Frau UND Beruf(-ung)! | womenbiz

Frau UND Beruf(-ung)!

Veröffentlicht am 12. Mai 2019

Der Muttertag ist zwar schon eine Weile her. Wir sind jedoch der Meinung, dass ein Tag im Jahr nicht ausreicht, um zu unseren Müttern hochzuschauen und ihnen Danke zu sagen.

Mütter geben, schauen, sorgen, räumen auf, kochen, waschen, putzen, gehen arbeiten, wachen nachts auf, sind da bei Krankheiten, hören zu, beraten, unterstützen, fordern und fördern ihre Kinder. Und dies nicht nur solange die Kinder im Kindesalter sind. Nein – meist ihr Leben lang. Kaum gibt es Grosskinder, sorgen sie sich auch um sie. Liebe Mütter, ihr seid dadurch so wertvoll und es braucht euer Engagement in unseren Familien und in unserer Gesellschaft. Nicht zuletzt gebt ihr damit euren Kindern starke Werte mit, welche sie wiederum der nächsten Generationen zu Gute kommen lassen.

Also liebe Mütter, macht insofern gerne in diesem Sinne weiter!

Frau - Muttertag Blumen

Ich bin Mutter zweier erwachsener Söhne und ich war und bin leidenschaftlich gerne Familienfrau und geniesse nach wie vor die vielen schönen Momente mit meiner Familie. Gleichzeitig war und bin ich auch zeitlebens, also auch als meine Kinder kleiner waren, genau so leidenschaftlich gerne Berufsfrau. Doch beides, also Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen, bedingte von mir stets einen klaren Fokus, gute Organisation und das Delegieren vieler Aufgaben. Fokus auf mein Potenzial und Delegieren waren die Schlüsselfaktoren, um erfolgreich Familie und Beruf unter einen Hut zu kriegen. Ich sehe allerdings bei einigen Frauen noch sehr viele ungenutzte Möglichkeiten. Dies bedeutet, es gibt gerade unter den Frauen einige, welche sich mit ungeliebten Arbeiten plagen und die vielfältigen Möglichkeiten oder Synergien, die es nur zu nutzen gälte, oft gar nicht erkennen, geschweige denn nutzen!

Hier drei Schritte, damit Frauen-Erfolge einfacher gelingen:

  1. Finde heraus, wo dein Potential liegt – sowohl bei deiner Arbeit und in der Familie.
  2. Kläre für dich, wieviel Zeit du mit welcher Aufgabe verbringen möchtest.
  3. Überlege dir, welche Aufgaben du
    – vereinfachen kannst oder welche
    – abgeben kannst.Hier ein kleines Beispiel:
    Du bist selbstständige Unternehmerin und hast einen Haushalt, einen Hund und zwei Kinder im Alter von 8 und 12 Jahren. Täglich verbringst du X Stunden bei deinem Unternehmen und X Stunden mit deinen Kindern. Abends, wenn deine Kinder im Bett liegen, solltest du noch Buchhaltung erledigen, Wäsche bügeln und für dein Business ein Projekt fertigstellen.

Wie wäre es denn, wenn du die Buchhaltung vereinfachen, resp. abgeben könntest? Wie wäre es denn, wenn du jemanden anstellst, die dir die Wäsche erledigt oder dein Projekt unterstützt? So hast du mehr Zeit für Musse und Erholung. Indem, dass du den grösseren Teil deiner Zeit mit Aufgaben, die dir richtig gut liegen, verbringst, bist du erst noch zufriedener und ausgefüllter. Somit bist du letztlich das angenehmere Mami und Partnerin und bist erst noch auch im Beruf erfolgreicher! Meist schlägt sich dies letztlich auch finanziell nieder, was dir wiederum erlaubt, dir weitere Entlastung zu leisten. Es ergibt sich eine positive Spirale …

Überlege dir, wer dir welche Aufgaben abnehmen kann

Erstellst du ein Job-Inserat oder gibt es in deinem Umfeld jemanden, der die eine oder andere Aufgabe übernehmen könnte? (Nachbar*In, Wochenplatzschüler*In, Arbeitslosenvermittlung usw.) Doch du musst gar nicht weit suchen: Ganz herzlich empfehle ich dir natürlich dazu unser Portal womenbiz.ch, denn hier findest du mehr als 560 engagierte Unternehmerinnen aus 10 Ländern, die dich mit ihrem Know-how und ihren Erfahrungen gerne unterstützen!

Hinzu kommt noch ein weiterer wichtiger Aspekt:

Du erschaffst Jobs!

Personen, die dir gewisse Arbeiten abnehmen können, sind dir auch dankbar, dass du ihnen einen Job anbietest und sie dadurch Einkommen generieren können. Wir haben zum Beispiel einen Hilfsgärtner, denn unser Garten ist viel zu gross, als dass wir nebst unserem intensiven beruflichen Engagement alles selber machen können. Der Hilfsgärtner ist bereits pensioniert. Er hätte gerne mehr Bildung genossen, doch das liess seine Herkunft nicht zu. Er musste er deshalb Hilfsjobs ausüben. Der Hilfsgärtner bräuchte jetzt nach der Pensionierung nicht mehr zu arbeiten, doch er verdient sich bei uns einen Batzen, um seinen Neffen in seinem Ursprungsland finanziell zu unterstützen, damit dieser nicht dasselbe Schicksal erleiden muss wie er selbst, sondern eine bessere Bildung geniessen und Jurist werden kann!

Kurz und gut, indem du fokussierst und an andere delegierst, bist du nicht nur erfolgreicher und geniesst eine bessere Work-Life-Balance, sondern du wirfst dadurch auch positive Wellen auf andere!

In diesem Sinne wünsche ich euch von Herzen viel Freude und Erfolg, sei es als Mütter wie als Berufsfrauen!

Gabrielle Cacciatore-von Mandach, Gründerin und Geschäftsführerin womenbiz ag

Beitrag teilen

Kategorien

Autorin & Frauenunternehmen

Werbung
Golf & Country

Weitere Magazin-Beiträge

vor 4 Tagen

6 Jahre womenbiz

Liebe Unternehmerinnen, liebe Karrierefrauen, liebe Partnerinnen und liebe womenbiz Interessierte Bereits sechs Jahre ist her, seit womenbiz online ging. Das […]

vor 132 Tagen

womenbiz Reach Your Goals 2019 Challenge

Du hast soeben dein eigenes Unternehmen gestartet? Oder liegt die Gründungsphase bereits einige Zeit zurück? Bevor du den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt hast, hast du gut über alles nachgedacht: Investitionen, laufende Kosten, Zeitaufwand, Verdienstmöglichkeiten.

vor 38 Tagen

Bibi Horst – Der Weg zur Unternehmerin

Ein Blick hinter die Kulissen von Unternehmerinnenpersönlichkeiten und was sie bewegt Interview: Gabrielle Cacciatore-von Mandach, Gründerin womenbiz.ch Was und wann war deine […]

vor 46 Tagen

Von der Küche in die Welt des Eventmanagements

Verhandlungsgeschick als langjährige Einkäuferin. Ein vielschichtiges Netzwerk als Start-up-Promotorin. Und als gelernte und leidenschaftlicher Koch ein Blick fürs Wesentliche, jedoch auch Innovative: Das Mise en Place der Event-Organisatorin Antonia Steiner stimmt, um stimmige Anlässe zu managen – vom Rezeptieren, Rüsten, Zubereiten bis zum Nachtisch.