Fotos wie ein fester Händedruck: Wie Dein Porträt Deine Botschaft stärkt - womenbiz

Fotos wie ein fester Händedruck: Wie Dein Porträt Deine Botschaft stärkt

Veröffentlicht am 26. April 2022

Autorin: Maren Kindler

Eine Millisekunde und schon ist der erste Eindruck gesetzt.

Heutzutage wirst du, ob du willst oder nicht, oft online gesucht und gefunden. Und dort stechen zuerst Bilder heraus, die du oftmals selbst veröffentlicht hast – Profilbilder in sozialen Medien, aber auch aus Artikeln, auf Firmenwebseiten oder anderen Veröffentlichungen. So bekommt der Betrachter einen ersten Eindruck, bevor er einen Text von dir liest.

Was wir aus den Medien lernen…. non-verbale Kommunikationsmittel

Die Zeitungen setzen Bildsprache gezielt ein. Die Nachricht wird durch die Kombination von Bild, Überschrift und Text geschaffen. Das Bild wird beim Betrachter als erstes wahrgenommen und beeinflusst die Wahrnehmung der schriftlichen Informationen. Der Betrachter entwickelt Emotionen und liest dann den Text. Wenn diese Emotionen zum Textinhalt passen, unterstützt das Bild den Text und stärkt die Botschaft.

Gesichtsausdruck & Bildsprache als Erfolgsgarant

Was möchtest du mit deinem Bild aussagen und wo möchtest du dein Bild einsetzen? Diese zentralen Fragen solltest du dir stellen.

Bilder können die unterschiedlichsten Aussagen haben – das eine Bild, das für alles passt, ist damit immer nur ein Kompromiss. Erzähle deine Geschichte mit mehreren Bildern. Dafür musst du nicht immer mehrere Bilder gleichzeitig nutzen, sondern gezielt abwechseln, z.B. in verschiedenen Posts mit unterschiedlichen Bildern.

Mit deinem Gesichtsausdruck und deiner Körperhaltung, aber auch mit dem passenden Ausschnitt des Bildes erzielst du unterschiedliche Wirkungen.

Feine Gesichtsmimik kann viel erzählen, bewusst und unbewusst. Auf Fotos kannst du diese Mimiken gezielt einsetzen, dafür braucht es entweder gutes Selbsttraining oder einen Ausdruckscoach.

Die 7 Grundemotionen sind:

  1. FREUDE, Heiterkeit, Wohlbehagen, Zufriedenheit, Glück
    Merkmale: Die Mundwinkel sind nach oben gezogen, Wangen erheben sich, Lachfalten entstehen
  2. ÜBERRASCHUNG, Verwunderung, Sprachlosigkeit, Erstaunen
    Merkmale: Die Augen sind gross offen, Augenbrauen erheben sich, Mund öffnet sich
  3. ANGST, Unbehagen, Panik, Anspannung, Erschrockenheit
    Merkmale: Die Augen sind weit offen und starr, viel Augenweiss sichtbar, Mund/Lippen sind angespannt
  4. WUT, Frustration, Empörung, Verärgerung
    Merkmale: Augen ziehen sich zur Mitte zusammen, senkrechte Stirnfalte entsteht, Mundpartie ist angespannt.
  5. EKEL, Ablehnung, Abneigung
    Merkmale: Die Oberlippe zieht sich nach oben und die Nase wird oft dabei gerümpft.
  6. TRAUER, Betroffenheit, Verzweiflung, Mutlosigkeit
    Merkmale: Gesichtsmuskeln erschlaffen, Augenlider und Mundwinkel hängen herunter
  7. VERACHTUNG, Geringschätzung, Herablassung, Spott
    Merkmale: Mundwinkel nur einseitig hochgezogen und asymmetrische Gesichtsaktivität.

Wenn DU weisst, was du mitteilen möchtest oder welche Wirkung du beim Betrachter erzielen möchtest, kannst du diese Emotionen bewusst einsetzen.

Bildsprache in Porträts & Headshots

Headshots sind Porträts, die sich auf den Kopf konzentrieren. Hier sind Kopfneigung und Gesichtsausdruck entscheidend. Die Bildsprache in Headshots konzentriert sich auf folgende Kriterien:

  • reduziertes detailarmes Porträt
  • Close-Up – nur Kopf und etwas Schulterpartie
  • ruhiger Hintergrund – meist einheitlich und einfarbig und nicht zu auffällig
  • Nicht inszenierte Momente – Studio, Fokus ist auf der Person und nicht die Handlung
  • Bildformat / Bildschnitt mit Fokus auf die Augen

Ein Headshot macht dich als Person mit deiner Persönlichkeit sichtbar. Was ist deine Einzigartigkeit? Wirst du als Person wahrgenommen, wirst du auch die Menschen anziehen, die dir sympathisch sind.

Positive Emotionen, die im Porträt sichtbar werden, sind zum Beispiel:

  1. auf Augenhöhe kommunizieren
    dein Porträt sollte daher in der «richtigen» Höhe vom Fotografen aufgenommen werden. Wirst du von oben aufgenommen, wirkst du oft klein im Bild.
    Wirst du von unten aufgenommen, wirkst du gross im Bild (oft eingesetzt bei Statuen und Helden)
  2. Blickkontakt halten
    In der westlichen Welt ist der Blickkontakt bei einer Unterhaltung ein Zeichen für Zuhören und Interesse. Das kann im Porträt mit einem guten Bildschnitt, bei dem die Augen im Fokus sind, erreicht werden.
  3. Ruhe und Entspanntheit zeigt man mit entspannten Mundwinkeln, das geht sowohl bei geschlossenem als auch lachendem Mund.
  4. Lächeln in den Augen zeigt Freundlichkeit. Dazu sollten die Augen nicht starr sein und gerne auch kleine «Lachfalten» zeigen.

Fotoshooting – als positive Erfahrung?

In der Vergangenheit ging man zum Fotografen für ein Passbild, Bewerbungsfoto oder vielleicht auch für ein Familienfoto – ungern, mit mässigem Ergebnis und geringer Sichtbarkeit. Fotos waren PRIVAT und nur wenige Menschen habe diese gesehen.

Die Zeit hat sich gewandelt. Die Medien sind voller Artikeln MIT Bildern. Du bist präsent und deine Bilder werden von VIELEN Menschen gesehen. Und hier geht es nun um deinen Eindruck.

Einzigartig. Ausdrucksstark. Authentisch.

Du bist kein Model und damit ist das Modeln im Fotoshooting auch nicht deine Kernkompetenz. Du hältst dich für kamerascheu und fühlst dich unsicher. Diese Emotionen wird man auf dem Foto sehen. Daher ist die Wahl der passenden Fotografin wichtig.

Die Autorin | Maren Kindler, Porträt & Headshot Fotografin:

Als Berufsfotografin ist Maren Kindler spezialisiert auf Headshots & Porträts.

Ausdrucksstark und vertrauensvoll vor der Kamera zu stehen, fällt den wenigsten Personen leicht. Im Gegenteil, die meisten fühlen sich eher unwohl. Genau hier setzt Maren an und zeigt dir, wie du dich vor der Kamera entspannst, sicher bist und deine Persönlichkeit und Kompetenz sichtbar machst. Deine Persönlichkeit macht dich einzigartig! Ausdruckscoaching ist ein elementarer Bestandteil im Fotoshooting mit Maren. In jedem Fotoshooting berät sie dich zu Gesichtsausdruck und Körpersprache.

Gute Fotos sind wie ein fester Händedruck – sie beeindrucken.

MAREN KINDLER PHOTOGRAPHY
Maren Kindler

Email: maren@marenkindler.com
Telefon: +41 79 8632363
Webseite: www.marenkindler.com

Instagram
LinkedIn

Weitere Magazin-Beiträge

vor 10 Tagen

How to be a boss?

Führungskraft zu sein ist ein Weg, den du wählst. Nicht ein Ziel.
Unzähliges gibt es an Literatur zu lesen zu den Schlagwörtern Mitarbeiterführung, Leadership, Führungskräfte-Entwicklung etc. Und vieles davon beleuchtet in verschiedenen Facetten: Wie kann ich erfolgreich in meiner Rolle als Führungskraft agieren? Führungskraft zu sein, bedeutet für mich einen Weg zu wählen, den ich gehe, ich verstehe es nicht als ein Ziel, das ich irgendwann erreicht habe. Es ist ein Weg, auf dem du bestenfalls voller Neugier, Mut, Selbstreflexion und mit einem „frischen“ Denken gehst. Was meine ich damit konkret? Dies liest du in folgendem Artikel.

vor 13 Tagen

Magische Hände

Ob VIVACE Microneedling fürs Gesicht, die Matrix Rhythmus Therapie für den Körper oder das Mentoring für die Seele: Bei Katja A. Block profitieren Körper, Geist und Seele.

vor 14 Tagen

Veganismus – Problem oder Lösung?

Vegane Restaurants, auf rein pflanzliche Nahrungsmittel spezialisierte Industrien schiessen wie Pilze aus dem Boden. Eine nachhaltige Trendwende in der Ernährung oder nur ein vorübergehender lukrativer Hype? Ein paar Gedanken aus der Ecke der TCM Traditionellen Chinesischen Medizin, einer uralten Weisheit, die für ganzheitliche Gesundheit steht.