Female Startup Interview: Nadia Mojahed - womenbiz

Female Startup Interview: Nadia Mojahed

Veröffentlicht am 9. Januar 2023

Autor: womenbiz ag

What does your company do? How did you come up with the idea and what are your visions?

SEO Transformer is an online agency that provides digital and search engine optimization (SEO) services to clients in Switzerland and across the world. We apply the best web practices, and we pride ourselves in the results we bring to our projects from strategizing and implementing lead generation tactics.

Our vision is to become the most user-centric digital agency that provides premium online services to companies that support good causes.

How long have you been self-employed and why did you decide to start your own business?

After having helped various international and local companies in different industries with digital marketing for 12 years, I felt it is time to establish my own agency. That was end of 2018 just before the Corona pandemic started, when I left my job at a telecommunication company.

Doing marketing for companies is different from doing it for your own company and providing it as a service to others. The stakes involved, and the learning curve are much higher and different in nature. Learning to win and retain customers by continuously adding value to them is what motivates me the most.

Each of us learns from our mistakes. What have you had to learn in your self-employment and what advice would you give to other female entrepreneurs?

My most important learning is noting down detailed processes and information about each project. Memory does not retain all info and details, and we should not rely on it for that. Writing down detailed processes help gain time tremendously. At the beginning, I did not realize how critical it is, and lost time to go through the process again. Obvious details while working on a project at hand can be missed nuggets for another project.

Another learning is ‘Do not force it, just outsource it’. If you do not like to do a specific task or if you feel you are not good at it, hire someone who can do it for you. As entrepreneurs, we mostly do not have a team around to help us with the various tasks we need – like for example, accounting, administration, graphic design, social media etc. I learnt to be generous to outsource, and outsource for a good quality. That saved my time for handling clients projects and for the significant tasks that I am good at.

There’s a lot going on in the world. Is there anything that’s particularly on your mind right now?

Employing AI tools in content writing is a hot topic nowadays. Specially when there are apps available to the public to interact with them, ex. ChatGPT, a chatbot launched by OpenAI end of 2022. It is exciting what it can bring into the world, specially in terms of communication, yet it must be used by care. I wrote an article about it: What AI tools are useful for and how to use them to drive value.

Do you see yourself as a role model?

After being featured as a role model by Girls in Tech Switzerland, a community supporting women in tech and being approached by people who aspire to establish their business and expertise in the digital field, I got to realize that I am. Seeing other women’s role models inspires me to continue and build further upon what I stand as a role model for.

If you had followed your childhood career aspirations, what would you be today?

As a child I liked to design my own things, I tried to create a bed, a TV, school gadgets, a magical lens out of glass and write my own stories and jokes. I considered ‘wisdom’ the most important word to learn. I could not wait to grow up to become wise. What made it shine is that wisdom comes through experience and it has been always fascinating to me to explore and experience things.

Putting this mix together, I would say I am living my childhood aspiration for being an entrepreneur and creator of my own career. Working in the digital field requires continuously learning, keeping up-to-date with algorithm upgrades, experimenting with tools and processes, and writing content.

What do you hope for the future – for yourself, your business and the world?

Businesses can use their services into a more sustainable and inclusive world. I believe at each role, one can drive an impact. On my part, that means for example creating websites that use a more inclusive tone of voice and content; implement web accessibility features to audiences with different technologies and physical abilities; and reduce the carbon footprint of websites by making them faster and optimize the user journey to reach to the content they need with fewer clicks and data consumption.

I hope to be able to deliver more on that and have more businesses willing to implement that.

If someone had told us 15 years ago that social media would be one of the most important marketing channels today, I doubt many would have believed it. What are some crazy ideas that you think could become big in the future?

Virtual reality (VR) will be expanding to transform all what we have nowadays as digital tools and infrastructure. My wish is to have an aero wearable device that allows us the option to commute by flying very soon.


Deutsche Übersetzung:

Was macht dein Unternehmen? Wie kam dir die Idee dazu und was sind deine Visionen?

SEO Transformer ist eine Online-Agentur, die digitale Dienstleistungen und Suchmaschinenoptimierung (SEO) für Kunden in der Schweiz und auf der ganzen Welt anbietet. Wir wenden die besten Web-Praktiken an und sind stolz auf die Ergebnisse, die wir bei unseren Projekten durch die strategische Planung und Umsetzung von Lead-Generierungsmassnahmen erzielen.

Unsere Vision ist es, die benutzerorientierteste digitale Agentur zu werden, die erstklassige Online-Dienste für Unternehmen anbietet, die gute Zwecke unterstützen.

Wie lange bist du schon selbstständig und wieso hast du dich für die Selbstständigkeit entschieden?

Nachdem ich 12 Jahre lang verschiedenen internationalen und lokalen Unternehmen in unterschiedlichen Branchen mit digitalem Marketing geholfen habe, fühlte ich, dass es an der Zeit ist, meine eigene Agentur zu gründen. Das war Ende 2018, kurz vor Beginn der Corona-Pandemie, als ich meinen Job bei einem Telekommunikationsunternehmen kündigte.

Marketing für Unternehmen zu betreiben ist etwas anderes, als es für das eigene Unternehmen zu tun und es als Dienstleistung für andere anzubieten. Es steht viel mehr auf dem Spiel, und die Lernkurve ist viel höher und ganz anders. Was mich am meisten motiviert, ist zu lernen, wie man Kunden gewinnt und bindet, indem man ihnen kontinuierlich einen Mehrwert bietet.

Jede von uns lernt aus ihren Fehlern. Was hast du in deiner Selbstständigkeit lernen müssen und was würdest du anderen Female Entrepreneurs raten?

Das Wichtigste, was ich gelernt habe, ist, dass ich mir detaillierte Prozesse und Informationen zu jedem Projekt notiere. Das Gedächtnis speichert nicht alle Informationen und Details, und wir sollten uns nicht darauf verlassen. Das Aufschreiben detaillierter Abläufe hilft ungemein, Zeit zu gewinnen. Am Anfang war mir nicht klar, wie wichtig das ist, und ich habe Zeit verloren, um den Prozess noch einmal durchzugehen. Offensichtliche Details während der Arbeit an einem Projekt können übersehene Nuggets für ein anderes Projekt sein.

Eine weitere Erkenntnis lautet: „Erzwinge es nicht, sondern delegiere es ganz einfach“. Wenn du eine bestimmte Aufgabe nicht gerne machst oder das Gefühl hast, dass du nicht gut darin bist, stelle jemanden ein, der sie für dich erledigen kann. Als Unternehmer haben wir meist kein Team um uns herum, das uns bei den verschiedenen Aufgaben hilft, die wir brauchen – wie z. B. Buchhaltung, Verwaltung, Grafikdesign, soziale Medien usw. Ich habe gelernt, beim Outsourcing grosszügig zu sein, und dabei auf gute Qualität zu setzen. Dadurch habe ich Zeit für die Bearbeitung von Kundenprojekten und für die wichtigen Aufgaben, in denen ich gut bin, gewonnen.

Es ist einiges los auf der Welt. Gibt es etwas, was dich zurzeit besonders beschäftigt?

Der Einsatz von KI-Tools bei der Erstellung von Inhalten ist heutzutage ein heisses Thema. Vor allem, wenn es Apps gibt, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen, um mit ihnen zu interagieren, wie z. B. ChatGPT, ein Chatbot, der Ende 2022 von OpenAI eingeführt wurde. Es ist aufregend, was er in die Welt bringen kann, vor allem in Bezug auf die Kommunikation, aber er muss mit Vorsicht eingesetzt werden. Ich habe einen Artikel darüber geschrieben: Wozu KI-Tools nützlich sind und wie man sie zur Wertschöpfung einsetzt.

Siehst du dich selbst als Rolemodel?

Nachdem ich von Girls in Tech Switzerland, einer Community zur Unterstützung von Frauen in der Tech-Branche, als Vorbild vorgestellt wurde und von Leuten angesprochen wurde, die ihr Geschäft und ihre Expertise im digitalen Bereich aufbauen wollen, wurde mir klar, dass ich es bin. Die Rolemodels anderer Frauen zu sehen, spornt mich an, weiterzumachen und das auszubauen, wofür ich ein Vorbild bin.

Wärst du dem Berufswunsch aus deiner Kindheit gefolgt, was wärst du heute?

Als Kind entwarf ich gerne meine eigenen Dinge, ich versuchte, ein Bett, einen Fernseher, Schulutensilien und eine magische Linse aus Glas zu bauen und schrieb meine eigenen Geschichten und Witze. Für mich war „Weisheit“ das wichtigste Wort, das ich lernen durfte. Ich konnte es nicht erwarten, erwachsen zu werden, um weise zu werden. Was es erst recht spannend machte, war, dass Weisheit durch Erfahrung kommt, und es hat mich immer fasziniert, Dinge zu erforschen und zu erleben.

Mit dieser Mischung würde ich sagen, dass ich meinen Kindheitstraum lebe, Unternehmer zu sein und meine eigene Karriere zu gestalten. Um im digitalen Bereich zu arbeiten, muss man ständig lernen, sich über Algorithmus-Upgrades auf dem Laufenden halten, mit Tools und Prozessen experimentieren und Inhalte schreiben.

Was erhoffst du dir von der Zukunft – für dich, dein Business und die Welt?

Unternehmen können ihre Dienste für eine nachhaltigere und integrativere Welt einsetzen. Ich glaube, dass man in jeder Rolle etwas bewirken kann. Für mich bedeutet das zum Beispiel, dass ich Websites erstellen muss, die einen inklusiveren Tonfall und Inhalt haben, dass ich Funktionen für die Barrierefreiheit einführe, die sich an Zielgruppen mit unterschiedlichen Technologien und körperlichen Fähigkeiten richten, und dass ich den CO2-Fußabdruck von Websites reduziere, indem ich sie schneller mache und den Weg der Nutzer optimiere, damit sie mit weniger Klicks und weniger Datenverbrauch zu den gewünschten Inhalten gelangen.

Ich hoffe, dass ich mehr dazu beitragen kann und mehr Unternehmen bereit sind, dies umzusetzen.

Hätte man uns vor 15 Jahren gesagt, dass Social Media heute einer der wichtigsten Marketing Kanäle ist, hätten das viele wohl kaum geglaubt. Was gibt es aktuell für crazy Ideen, die deiner Meinung nach in Zukunft ganz gross werden könnten?

Die virtuelle Realität (VR) wird sich ausbreiten und alles, was wir heute an digitalen Werkzeugen und Infrastrukturen haben, verändern. Ich wünsche mir, dass wir bald ein tragbares Gerät haben werden, das uns die Möglichkeit gibt, mit dem Flugzeug zu pendeln.


SEO Transformer
Nadia Mojahed

Telefon: +4179 950 09 90
Email: nadia@seotranformer.com
Webseite: seotransformer.com

Facebook
LinkedIn

Weitere Blog-Beiträge

vor 27 Tagen

How to: Das womenbiz Marketing Kit

Es gibt keine Marketingstrategie, die du 1:1 auf jedes Unternehmen anwenden kannst. Du musst diese also individuell, auf dein Produkt und deine Zielgruppe anpassen.