Es gibt immer was zu lernen, selbst aus (kleinen) Katastrophen | womenbiz

Es gibt immer was zu lernen, selbst aus (kleinen) Katastrophen

Veröffentlicht am 1. Februar 2019

Ein Wasserschaden, viel Arbeit, viel Ärger … oder wie wenig Vieles bewirken kann, sei es im positiven wie im negativen Sinne:

Was am  Anfang mühsam und kaum überwindbar erscheint, wirkt, nach dem ersten Schock in einen grösseren Konsens gestellt, gar nicht mehr so bedrohlich.

Gabrielle- Cacciatore von Mandach erzählt uns, was man selbst aus einem, in erster Linie mühsamen, Wasserschaden lernen kann.

 

Hast du auch ähnliche Erfahrungen gemacht, die du gerne teilen möchtest? Dann berichte uns davon via E-Mail an:  info@womenbiz.ch.

Die besten Erfahrungen veröffentlichen wir hier.

Ein paar Impressionen dazu:

 

Beitrag teilen

Kategorien

Autorin & Frauenunternehmen

Werbung

Weitere Magazin-Beiträge

vor 15 Tagen

womenbiz Reach Your Goals 2019 Challenge

Du hast soeben dein eigenes Unternehmen gestartet? Oder liegt die Gründungsphase bereits einige Zeit zurück? Bevor du den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt hast, hast du gut über alles nachgedacht: Investitionen, laufende Kosten, Zeitaufwand, Verdienstmöglichkeiten.

Social Media
vor 12 Tagen

Social Media und die Informationsflut

Wie gehen wir mit all den Informationen um, die uns in den sozialen Netzwerken begegnen? Mit Selbstdisziplin und Beherrschung der Sozialen Netzwerke können wir Social Media zu unserem Vorteil nutzen.

vor 30 Tagen

Kompetenzen – social contact points

Unsere Lebensbedingungen verändern sich laufend, wir müssen uns täglich neuen Herausforderungen stellen. Doch wer zeigt uns, wie das «neue Leben» funktioniert, wie wir damit umgehen können?

vor 64 Tagen

womenbiz talk

Die digitale Welt eröffnet uns als Unternehmerinnen neue Möglichkeiten. Noch nie war es so einfach, ein Unternehmen zu starten, unser […]

vor 81 Tagen

Olivenöl Sicilia – olio paese del sole

Die Oliven der Sorte «Nocellara Etnea» wachsen sonnenverwöhnt in der Region Enna auf Sizilien, werden von Andreas Familie von Hand gelesen, gewaschen und in traditioneller, mechanischer Herstellung als ganze Frucht gemahlen.