-30 KG - womenbiz

-30 KG

Veröffentlicht am 1. Dezember 2020

Autorin: Michaela Fit

Bis vor ein paar Jahren war dies für mich völlig unvorstellbar: Meine Verwandlung von Couchpotato und schüchternem Mädchen hin zur selbstbewussten Personal-Trainerin.

Heute meinen Kindheitstraum von der Personal-Trainerin leben zu können und die Menschen zu trainieren, fühlt sich irgendwie wie Hollywood im wahren Leben für mich an. Schlank war ich bei weitem nicht immer und bin es auch noch gar nicht so lange.

Von Kindheitserinnerungen und meinen Kindheitsfotos weiss ich, ich war schon als ganz kleines Mädchen schwerer und pummeliger als andere Kinder in meinem Alter. Das zog sich über die ganzen Jahre hin und ich wurde schwerer und schwerer, das Mobbing in der Schule jeden Tag mehr und ich habe den ganzen Frust in mich hinein gegessen. Das war natürlich super kontraproduktiv. Aber ich sah damals den grössten Trost im Essen.

Vorher – Nachher

Sehr oft wollte ich gar nicht mehr zur Schule oder habe auf dem Pausenhof kein „Znüni“ gegessen um zu zeigen, dass ich gar nicht viel esse. (Ich habe dafür dann aber zu Hause das Doppelte gegessen.)

Auch beim Sport war ich aus offensichtlichen Gründen immer die Letzte, obwohl der Sport schon damals immer ein absolutes Highlight für mich war. Ich war in einer völlig anderen Welt wenn ich Unihockey spielen, einen Kletterparcour machen, an den Ringen turnen oder mit meinem Bike in den Bergen unterwegs sein konnte. Irgendwie sah ich schon damals ein innerliches Bild von mir, wo ich als Erwachsener Mensch endlich schlank bin und andere Menschen trainiere.

Natürlich kam ich auch beim Sport in der Schule nicht um das Mobbing herum und musste mir sehr oft unschöne Wörter und Beleidigungen anhören, die ich mich heute nicht mal mehr getraue auszusprechen. Beim Sport war mir dies irgendwie fast egal und ich konnte mich einfach völlig austoben. Zuhause allerdings, lief dann alles aus mir raus, ich konnte nicht mehr aufhören zu weinen und habe dann erneut Süsses in mich hinein gegessen.

Dies ging die ganzen Jahre so weiter. Als ich meine Ausbildung startete, hatte ich immer Rückenprobleme, was mich dann auch ausbremste. Ich war fast mehr beim Arzt als auf der Arbeit.

Das innerliche Bild von mir als schlanker Mensch verstärkte sich im Teenager-Alter immer mehr und liess mich auch nicht mehr los. Da war auch immer ein Flyer vor meinem inneren Auge, mit einem Bild von mir mit 30 Kilogramm zu viel und einem als schlanke Frau.

Wie viel Gewicht ich tatsächlich verlieren würde, wusste ich nicht. Für mich war wichtig: Ich will mich endlich wohl fühlen und mich so lieben, wie ich bin. Das konnte ich über all die Jahre nicht und war froh, mich nicht im Spiegel betrachten zu müssen.

Mit etwa 19 Jahren lernte ich meinen damaligen Lebenspartner und die grosse Liebe meines Lebens kennen. Er war der Typ Mensch, den man vielleicht als Sportverrückt bezeichnen würde: Fitness-Training, Biketouren, gesundes Essen und viel Bewegung war auch für ihn ein wahrer Genuss.

Und somit begann nun auch endlich mein Weg zum Traumgewicht….

MICHAELA FIT
Rötiweg 8
3360 Herzogenbuchsee
Telefon: +41793459973

michaela@michaelafit.ch
https://www.michaelafit.ch/

Facebook
Instagram
LinkedIn
YouTube

Weitere Magazin-Beiträge

vor 5 Tagen

Selbständigkeit ist mein Leben!

Sich stets selber fordern und offen für Neues zu sein, war für mich vielleicht der beste Weg, das eigene Glück zu finden. Rasch wurde mir aber klar, dass man erst dann wirklich selbständig ist, wenn drei Grundbedingungen gegeben sind, auf welche ich nachstehend etwas näher eingehen möchte. Sie waren – und sind – in meinem Leben stets Orientierungspunkt und Antrieb für meine Selbständigkeit.

vor 7 Tagen

Der Kleine Albtraum

Corona ereilt dich im Urlaubsparadies. Deine Ferienbegleitung entpuppt sich als persönlichkeitsgestört. Gegen die Unberechenbarkeit helfen nur deine positiven Ressourcen.

vor 8 Tagen

Unternehmerin sein ist schwierig. Oder doch nicht?

Viele Frauen träumen insgeheim vom eigenen Business. Doch nicht jede schafft es auch diesen Traum in die Realität umzusetzen, und zwar so, dass sie erfolgreich damit ist. Weil es so schwierig ist? Oder eher, weil es am richtigen Vorgehen fehlt?